Bildungsreform: LH Kaiser verwundert über Leitls Droh- und Trotzgehabe

Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser fordert von WK-Präsidenten konstruktive Beiträge statt medialer Drohgebärden.

Klagenfurt (OTS) - Bildungsreform: LH Kaiser verwundert über Leitls Droh- und Trotzgehabe


Utl.: LH Peter Kaiser fordert von WK-Präsidenten konstruktive Beiträge statt medialer Drohgebärden.


Verwundert über die jüngsten bildungspolitischen Äußerungen von WK-Präsident Christoph Leitl (ÖVP) zeigt sich Kärntens Bildungsreferent LH Peter Kaiser. "Leitls Drohungen gegen die Regierung erinnern frappant an kindliche Trotzphasen. Ich habe diese Phase als überwunden geglaubt", so Kaiser. Möglicherweise seien sie Ablenkungen von eigenen stockenden Verhandlungen in der Mindestlohnfrage, vermutet Kaiser. "Bildungspolitik bedarf aber der besonnenen und konstruktiven Auseinandersetzung und Diskussion. Derartige mediale Querschüsse bewirken genau das Gegenteil."
LH Kaiser wünscht sich vom WK-Präsidenten seriöse Beiträge. "Weder Drohungen noch Alleingänge und schon gar nicht unumstößliche Forderungen, wie sie Leitl etwa mit einem zehnten oder elften Schuljahr äußert, sind förderlich." Im Übrigen könne sich der WK-Präsident, so er um die Bildungsreform fürchtet, an seine Partei wenden, empfiehlt Kaiser.
(Schluss)


Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001