THEATER AN DER WIEN: Die neue Opernwelt 2017/18

14 Premieren vom Barock bis zur Moderne.

Wien (OTS) - Im Zentrum der Opernwelt 2017/18 des Theater an der Wien und der Kammeroper stehen faszinierende Musiktheaterwerke von Nicola Antonio Porpora, Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart, Gaetano Donizetti, Claude Debussy, Alban Berg, Benjamin Britten und Gottfried von Einem sowie eine für das Theater an der Wien exklusiv erarbeitete Fassung von Richard Wagners Ring, neu fokussiert auf drei Abende: Die Ring-Trilogie.

Den ersten Schwerpunkt legen drei Meilensteine der „deutschsprachigen Oper“ des 18., 19. und 20. Jahrhunderts: Die Zauberflöte – Der Ring des Nibelungen – Wozzeck.

Eröffnet wird die neue Saison mit einer Neuproduktion von Mozarts Zauberflöte unter der musikalischen Leitung von René Jacobs, inszeniert von Torsten Fischer. Die Oktober-Premiere bringt Bergs Wozzeck mit Florian Boesch in der Titelpartie in einer Inszenierung von Robert Carsen. Richard Wagners Ring steht im Dezember im Mittelpunkt der neuen Opernwelt: Regisseurin Tatjana Gürbaca, Dramaturgin Bettina Auer und Dirigent Constantin Trinks erstellen für das Theater an der Wien eine spezielle Fassung des Rings an drei Abenden, die eine geschlossene Trilogie bilden wird. Erklingen wird ausschließlich Musik von Richard Wagner, in einer neuen Zusammenstellung.

Der zweite große Schwerpunkt konzentriert sich auf langjährige Programmsäulen des Theater an der Wien: Georg Friedrich Händel, Benjamin Britten und das Hamburg Ballett. Im Februar 2018 wird Claus Guth das Oratorium Saul inszenieren, an seiner Seite debütiert der Händel-Spezalist und Dirigent Laurence Cummings an der Wien. Die intensive Beschäftigung mit dem Œuvre von Benjamin Britten wird mit der Neuproduktion seiner Oper A Midsummer Night’s Dream mit dem Leadingteam Antonello Manacorda und Damiano Michieletto fortgesetzt.

Als inhaltliche Weiterführung der Rossini-Oper Elisabetta steht im Jänner 2018 erstmals eine Oper von Gaetano Donizetti auf dem Spielplan des Theater an der Wien: Maria Stuarda in einer Inszenierung von Christof Loy mit Marlis Petersen in der Titelpartie. Die langjährige Zusammenarbeit mit John Neumeier und seinem Hamburg Ballett wird mit dem Ballett Die Möwe mit Musik von Dmitri Schostakowitsch u.a. fortgesetzt.

Ein Höhepunkt im Frühjahr 2018 ist die Neuproduktion der Oper Der Besuch der alten Dame von Gottfried von Einem. Anlässlich des hundertsten Geburtstags des Komponisten inszeniert Keith Warner die Vertonung Friedrich Dürrenmatts gesellschaftskritischer Komödie, mit Katarina Karnéus in der Titelpartie und Michael Boder am Pult.

In der Kammeroper stehen vier Neuproduktionen mit den Sängerinnen und Sängern des Jungen Ensembles des Theater an der Wien auf dem Spielplan. Die zweite Spielstätte des Theater an der Wien wird sich weiterhin dem Aufbau der nächsten Künstlergeneration widmen. Die Premieren vom Barock über Belcanto bis in die Klassische Moderne: Porporas Ariadne auf Naxos, Mozarts Così fan tutte, Donizettis Don Pasquale in einem Arrangement von Tscho Theissing und Debussys Pelléas et Mélisande.

Hochkarätige KünstlerInnen, renommierte Orchester und internationale Ensembles

Gemeinsam mit renommierten Leading Teams werden namhafte Sängerinnen und Sänger wie Ingela Brimberg, Alexandra Deshorties, Anett Fritsch, Katarina Karnéus, Lise Lindstrom, Nina Minasyan, Marlis Petersen, Anna Prohaska u.v.a. sowie Aris Argiris, Marcel Beekman, Florian Boesch, Daniel Brenna, Markus Butter, Rupert Charlesworth, Adrian Eröd, Dimitry Ivashchenko, Bejun Mehta, Norman Reinhardt, Michael Schade, Daniel Schmutzhard, Samuel Youn und viele andere zu hören sein.

Für die hohe künstlerische Qualität garantieren sowohl die Dirigentinnen und Dirigenten Giovanni Antonini, Paolo Arrivabeni, Michael Boder, Laurence Cummings, Laurence Equilbey, Stefan Gottfried, Leo Hussain, René Jacobs, Antonello Manacorda, Constantin Trinks, Stefan Vladar u.a., als auch die Opernregisseurinnen und Regisseure Robert Carsen, Séverine Chavrier, Marcos Darbyshire, Torsten Fischer, Claus Guth, Tatjana Gürbaca, Christof Loy, Damiano Michieletto, Keith Warner u.a.

Mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, den Wiener Symphonikern sowie dem Arnold Schoenberg Chor stehen wieder erstklassige Klangkörper zur Verfügung, die im Rahmen mehrjähriger Verträge mit dem Theater an der Wien zusammenarbeiten. Renommierte Originalklang-Orchester wie die Akademie für Alte Musik Berlin und das Freiburger Barockorchester werden in den szenischen Produktionen zu hören sein. In der Kammeroper wird in bewährter Weise die Kooperation mit dem Wiener KammerOrchester und dem Bach Consort Wien weitergeführt.

Der Abonnement-Verkauf startet am 7. April 2017

Das Theater an der Wien und die Kammeroper bieten für die Saison 2017/18 eine reichhaltige Auswahl an Abonnements und Zyklen an. Attraktive Bedingungen gibt es vor allem für Frühentschlossene, die bei Kauf oder Verlängerung ihres Abonnements sowie bei Neuerwerb eines Zyklus bis zum 31. Mai 2017 eine Ermäßigung von bis zu 30 Prozent erhalten. Zur Auswahl stehen 31 Abonnements und Zyklen.  

Abonnements können auch direkt ONLINE auf der Website www.theater-wien.at gebucht werden. Abo-Verlängerungen sind ebenfalls wieder online möglich.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro THEATER AN DER WIEN
Sabine Seisenbacher, Pressesprecherin
Vereinigte Bühnen Wien GmbH
Linke Wienzeile 6, 1060 Wien
Tel. +43 1 588 30-1520
E-Mail: presse@theater-wien.at
Internet: www.theater-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010