Sammlung von Unterschriften für Entlastung der U6 geht weiter

Wien (OTS) - Auch gestern waren Wien anders AktivistInnen wieder im Einsatz, um Unterschriften für die Entlastung der U6 zu sammeln. In diversen Gesprächen zeigte sich erneut, dass viele Benützer und Benützerinnen der U6 die Benützungsbedingungen insbesondere während der Stoßzeiten als unerträglich erachten.

Vereinzelt wurden wir gestern auch auf die kürzlich bekannt gegebenen Überlegungen der Stadtregierung, einige Straßenbahnlinien verlängern zu wollen, angesprochen - dazu sagt Wien Anders Bezirksrat Didi Zach:
"Wir unterstützen den Ausbau des öffentlichen Verkehrs egal in welchem Bezirk von Wien natürlich ohne Wenn und Aber, denn wir sind keine Gartenzwerge, denen es nur um den eigenen Schrebergarten geht."

Zugleich verweist Zach auf die kolportierten Zusatzkosten von rund 200 Millionen Euro, welche für den Ausbau des Schienennetzes investiert werden sollen. Zach: "Für die Wiederinbetriebnahme der Linie 8 müssten, so meine Schätzung, für rund 25-30 Prozent der alten Wegstrecke bis zum Margaretengürtel neue Schienen verlegt werden -angesichts der von der Stadtregierung geplanten Vorhaben wäre der 8er wohl problemlos finanzierbar und zudem würde dadurch die Kundenzufriedenheit sicherlich enorm erhöht."

Abschließend erinnert Zach an wichtige verkehrspolitische Forderungen von Wien anders: "Wir fordern Nulltarif für öffentliche Verkehrsmittel. Als ersten Schritt in diese Richtung fordern wir eine Jahreskarte um 100 Euro. Zudem erachten wir die Realisierung eines Schnellbahn-Rings rund um Wien und den Ausbau des City-Bike-Netzes für wichtig und dringend notwendig."

Rückfragen & Kontakt:

Zach - Tel.: 0676 6969002 - Mail: zach@kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WIA0001