Grüne NÖ/Amrita Enzinger: Erhalt der Eisenbahnkreuzungen hohe Belastung für Gemeinden in NÖ

Verkehrssprecherin fordert Kostenübernahme durch den Bund

Es braucht daher von Bundesseite ein Finanzierungsmodell zur Absicherung von Eisenbahnkreuzungen, das zu keinen finanziellen Mehrbelastungen für die Gemeinden führt.
Amrita Enzinger

St. Pölten (OTS) - In Niederösterreich gibt es mehr als 1.000 Eisenbahnkreuzungen auf Gemeindestraßen. Alleine die Mariazellerbahn hat 222 Eisenbahnkreuzungen. Die Kosten für ihre Errichtung müssen laut Eisenbahnkreuzungsverordnung zwischen dem Eisenbahnunternehmen und dem Straßenerhalter, also den Gemeinden, aufgeteilt werden. Eine Kostenübernahme, die zu einer hohen Belastung der betroffenen Gemeinden führt. Die Verkehrssprecherin der Grünen Niederösterreich, Amrita Enzinger fordert nun eine Kostenübernahme durch den Bund und damit eine Garantie für den Erhalt der Kreuzungen und rasche Sicherung: „Mir geht hier vorrangig um die Sicherheit der Menschen und um den Erhalt und Betrieb der wichtigen Bahninfrastruktur. Es braucht daher von Bundesseite ein Finanzierungsmodell zur Absicherung von Eisenbahnkreuzungen, das zu keinen finanziellen Mehrbelastungen für die Gemeinden führt.Die Lösung kann auch über den Finanzausgleich abgegolten werden. Mir ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit bei den Eisenbahnkreuzungen in Niederösterreich für alle VerkehrsteilnehmerInnen und die Entlastung der Gemeinden ein großes Anliegen!“, so Amrita Enzinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Pinnow
Pressereferent und Web-Betreuung

Klub der Grünen im NÖ Landtag
Neue Herrengasse 1/Haus 1/2. Stock
3100 St. Pölten
Telefon Büro: 02742/9005 16702
Telefon mobil: 0676/944 72 69
michael.pinnow@gruene.at
www.noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001