NEOS Wien/Wiederkehr zu Integrationsdebatte: Doppelstaatsbürgerschaften sind nicht das Problem

Christoph Wiederkehr: „Nationalistische Scheindebatten der FPÖ lösen Integrationsprobleme nicht.“

Wien (OTS) - „Doppelstaatsbürgerschaften sind nicht das Problem, wenn es um Integration geht. In einer globalisierten Welt ist es völlig normal, dass sich Menschen ihrem Herkunftsland ebenso verbunden fühlen wie der neuen Heimat, das soll auch in mehreren Staatsbürgerschaften zum Ausdruck kommen“, stellt NEOS Wien Integrationssprecher Christoph Wiederkehr im Zuge der Sitzung des Wiener Landtages zum Thema Doppelstaatsbürgerschaft fest. „Die FPÖ, die dieses Thema aufgebracht hat, führt eine reine Scheindebatte. Wo es politisch für sie passt – beispielsweise bei Menschen aus der Türkei – wird verteufelt, gleichzeitig fordert sie aber die Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler ein. Es geht der FPÖ nur um Schlagzeilen, nicht um konstruktive Lösungen.“

„Anstatt eine nationalistische Scheindebatte über Staatsbürgerschaften zu führen, bietet NEOS Wien sachliche Vorschläge. Wir bringen einen Antrag zu einem Integrationspass ein, mit dem der Integrationsfortschritt von Menschen, die nach Österreich eingewandert sind, nachvollziehbar und klar geregelt wird“, erklärt Wiederkehr. „Die brennenden Fragen der Integration, der Probleme in den Schulen und Kindergärten müssen gelöst werden. Es ist höchst problematisch, dass die Partei des Türkischen Präsidenten Erdogans offensichtlich so einen massiven Einfluss auf die türkische Community in Österreich hat. Aber das kann nicht durch eine Debatte über die Doppelstaatsbürgerschaft geändert werden“, betont Wiederkehr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Pressesprecher
+43 664 8491543
Gregor.Plieschnig@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001