NEOS: Gesetz Orbáns gegen CEU ist ein Angriff auf europäische Werte

Karin Doppelbauer: „Die ÖVP soll ihren Einfluss auf ihren Parteifreund geltend machen und für europäische Werte und Wissenschaft eintreten."

Wien (OTS) - „Dass Viktor Orbán nach einer Zeitung nun auch eine Universität schließen lässt, ist ein Angriff auf die Freiheit von Wissenschaft und Lehre – und damit auch auf unsere gemeinsamen europäischen Werte. Die Einschränkung von Wissenschaft und Bildung ist immer auch eine Einschränkung von Demokratie und trägt ganz klar autoritäre Züge“, kritisiert NEOS-Außenpolitiksprecherin Karin Doppelbauer die Gesetzesnovelle der ungarischen Fidesz-Partei, die die Budapester Central European University schließen soll. „Die CEU steht für Offenheit und Toleranz und hat tausenden jungen Menschen nach dem Fall des Kommunismus eine akademische Ausbildung und die Chance, die neuen Demokratien mitzugestalten, ermöglicht. Sie ist eine der wichtigsten Hochschuleinrichtungen und ein bedeutender Arbeitgeber der Region.“

Doppelbauer fordert die ÖVP unter Reinhold Mitterlehner und Sebastian Kurz auf, auf ihren Parteifreund einzuwirken. Gerade als Wissenschafts- und Außenminister sollte man sich zum Versuch, eine kritische Universität aus dem Land zu werfen, deutlich äußern, so Doppelbauer. "Wir müssen heute mehr denn je Bildung und Lehre stärken, um Chancen und die Demokratie zu stärken. NEOS stehen als Bürger_innenbewegung jedenfalls für Rechtsstaatlichkeit, die Freiheit der Lehre, Wissenschaft und Bildung und eine weltoffene, pro-europäische Zukunft.“

 

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002