Stronach/Steinbichler: E-Card-Missbrauch verhindern, soziale Familienpolitik fördern

Wien (OTS) - „Dem Missbrauch der E-Card muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden! Die Ausrede der Regierung, es sei zu teuer, E-Cards mit einem Foto zu versehen, ist doch vollkommen haltlos, wenn man den Millionenschaden bedenkt, der durch diesen Sozialbetrug entsteht. Immerhin haben sich die Fotos in Reisepässen und Führerscheinen ja auch bewährt“, zeigt Team Stronach Familiensprecher Leo Steinbichler auf und bezieht sich dabei auf die parlamentarische Anfragebeantwortung durch Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner. Während die Regierung auf der einen Seite bei der Verteilung kostenloser Zahnarztleistungen und der Erhöhung der Familienbeihilfe bzw. Ausweitung des Kinderbetreuungsgeldes bei Mehrlingsgeburten „auf der Bremse steht, toleriert sie scheinbar diese schamlose Prellerei. Immerhin belegt die Anfragebeantwortung, dass häufig mehrere Patienten sich eine E-Card missbräuchlich „teilen“ – die Dunkelziffer ist sicherlich höher“, mahnt Steinbichler, der in diesem Zusammenhang die Initiative seiner Kollegin Team Stronach Gesundheitssprecherin Ulla Weigerstorfer hervorhebt: „Bereits 2015 hat sie einen entsprechenden Antrag eingebracht, leider wurde auch ihr Antrag – wie bei Oppositionsanträgen fast ausnahmlos – von der Regierung vertagt. Mit der aktuellen Beantwortung unserer Anfrage bekommt unsere Forderung nach einer verwechslungssicheren E-Card jetzt neuen Rückenwind“, so Steinbichler.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001