Niedermühlbichler: Bundesregierung setzt klares Zeichen zur Aufwertung der Lehre in Österreich

Volle Kostenübernahme für Vorbereitungskurse auf Lehrabschlussprüfung – Ausbau der Förderung von Auslandpraktika zum Spracherwerb

Wien (OTS/SK) - Der Ministerrat hat heute, Dienstag, Änderungen in der betrieblichen Lehrstellenförderung beschlossen, mit denen die Berufsausbildung in Österreich noch einmal deutlich aufgewertet wird „Wie im Plan A von Bundeskanzler Christian Kern gefordert, wird es künftig eine volle Kostenübernahme für Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung geben. Außerdem wird die Förderung von Auslandspraktika zum Spracherwerb für Lehrlinge ausgebaut“, betont SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler. Denn, so Niedermühlbichler, „gute Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrungen werden immer wichtiger – das gilt auch für Lehrberufe“. Mit dem heutigen Beschluss „setzt die Bundesregierung ein klares Zeichen zur Aufwertung der Lehrausbildung in Österreich, die international anerkannt ist und das Rückgrat unserer heimischen Wirtschaft darstellt.“**** 

40 Prozent der Jugendlichen in Österreich machen eine Berufsausbildung. „Die Lehre trägt wesentlich zur im EU-Schnitt vergleichsweise niedrigen Jugendarbeitslosigkeit in Österreich bei“, sagt Niedermühlbichler. Mit der Ausbildungsgarantie und Ausbildungspflicht sorgt die Bundesregierung dafür, dass jeder Jugendliche das Recht auf eine hochwertige Ausbildung erhält. „Jetzt werden weitere Schritte gesetzt, um die Berufsausbildung noch attraktiver zu machen“, sagt Niedermühlbichler. 

Bereits in der Vergangenheit wurden die Vorbereitungskurse zur Lehrabschlussprüfung mit 250 Euro gefördert. Ab 1. Juli 2017 entfällt dieser Deckel. „Die Zahl der Lehrlinge, die von Vorbereitungskursen profitieren, wird zunehmen“, unterstreicht der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. Bis 2021 werden das rund 12.400 sein. „Damit werden auch mehr Lehrlinge ihre Berufsausbildung positiv abschließen“, sagt Niedermühlbichler. Auch das Angebot und die Förderung von Auslandaufenthalten zum Spracherwerb werden ausgebaut. Dabei werden sowohl die Kosten für die Sprachschule und den Aufenthalt übernommen als auch eine Abdeckung persönlicher Kosten. Betriebe erhalten eine aliquote Entschädigung für die entsendeten Lehrlinge. „All das trägt dazu bei, den Stellenwert der Berufsausbildung in Österreich und international weiter zu erhöhen“, ist Niedermühlbichler überzeugt. (Schluss) sc/mb  

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001