Huainigg: Humanitäre Hilfe für Menschen in Syrien und im Irak wichtiger Beitrag, um Lage vor Ort zu verbessern

ÖVP-Sprecher für Internationale Zusammenarbeit begrüßt Hilfe zur Stabilisierung der Krisenregion

Wien (OTS) - Der Syrien-Konflikt löste eine der größten Katastrophen in der modernen Geschichte des Nahen Ostens aus. Die UN geht davon aus, dass allein über 13,5 Millionen Menschen in Syrien auf humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen sind. Und rund elf Millionen Menschen sollen im Irak Unterstützung benötigen. Der ÖVP-Sprecher für Internationale Zusammenarbeit, Abg. Dr. Franz-Joseph Huainigg, begrüßt daher den heutigen Ministerratsbeschluss zur humanitären Hilfe für Menschen in Syrien und im Irak in Höhe von zwei Millionen Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds. Er hob in diesem Zusammenhang die gestern beim EU-Ratstreffen in Luxemburg von Außenminister Sebastian Kurz betonte Unterstützung für den UNO-Friedensprozess für Syrien und angekündigte humanitäre Hilfe Österreichs in Höhe von zusätzlich 40 Millionen Euro für Syrien für den Zeitraum von 2017 bis 2019 hervor.

"Unter Außenminister Sebastian Kurz wird damit ein wichtiger und notwendiger Schritt zur globalen Verantwortung Österreichs gesetzt. Mit diesen Mitteln aus dem Auslandskatastrophenfonds wird ein notwendiger Beitrag geleistet, die dramatische Lage der Menschen vor Ort – vor allem jene der Kinder und Frauen - zu verbessern. Auch die Hilfe zur Wiederansiedelung von Vertriebenen ist eine wichtige Maßnahme, um wieder eine Basisinfrastruktur aufbauen zu können. Humanitäre Hilfe kann hier wichtige Impulse setzen", schloss der ÖVP-Abgeordnete.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001