SP-Valentin: Wir bauen Wohnungen, die FPÖ schürt Angst und Unsicherheit

Umfangreiche Sicherungsmaßnahmen: Stadtentwicklungsprojekt Neu-Leopoldau bringt 1.400 Wohnungen

Wien (OTS/SPW-K) - Als „ungeheuerliche Angst- und Panikmache der übelsten Art und zudem nachweislich falsch“ bezeichnet SPÖ-Umweltausschussvorsitzender GR Erich Valentin die heutigen Aussagen von Vzbgm. Johann Gudenus zum Wohnbauprojekt Neu-Leopoldau. Auf dem Areal des ehemaligen Gaswerks werden in den kommenden Jahren über 1.400 Wohnungen gebaut – davon werden rund 1.000 Wohneinheiten unter dem Motto „Junges Wohnen“ von der Stadt Wien gefördert und soll vor allem jungen Menschen eine leistbares Wohnen in der wachsenden Stadt ermöglichen. Richtig ist, dass es im Zuge der Produktion, der Auflassung der Anlagen des ehemaligen Gaswerks und durch Kriegseinwirkungen auf dem Altstandort zu Verunreinigungen des Untergrundes gekommen ist. Die Fläche wurde aber äußerst aufwändig untersucht, und ist heute gesichert – das bestätigt das Umweltbundesamt. Die Fläche ist im Altlastenkataster als gesichert ausgewiesen.


Zwtl.: Vorbilder sind Wienerberg und Donaupark=

Gesicherte Flächen sind in Wien keine Besonderheit, als Teil der industriellen Vergangenheit Wiens, sind sie der Beweis für die fortschrittliche Beseitigung von Umweltschäden aus der Vergangenheit und der Schaffung von lebenswertem, leistbarem Wohnraum. Weitere erfolgreiche Beispiele für gesicherte Altlasten sind beispielsweise das Erholungsgebiet Wienerberg und der Donaupark, mit über 600.000 m² einer der größten Parks der Stadt.

Zwtl.: Neu-Leopoldau: Aufwendige Sicherung=

„Für AnrainerInnen und künftige BewohnerInnen der Neu-Leopoldau besteht absolut kein Grund zur Sorge, hier schürt die FPÖ bewusst wider besseren Wissens Angst und versucht politisches Kleingeld auf dem Rücken junger Menschen zu machen, die dringend eine Wohnung benötigen. Das ist billig und verantwortungslos, Herr Gudenus! Von der stärksten Oppositionspartei in der Stadt, erwarte ich mir mehr Verantwortungsbewusstsein und keine populistischen Auszucker“, so Valentin.

~

Überblick der umfassenden Sicherungsmaßnahmen:


* Die Fläche wurde seit 2004 aufwändig untersucht und gesichert
* und ist im Altlastenregister laut Umweltbundesamt als gesichert qualifiziert!
* Sicher durch: Umschließung mit doppelt ausgeführter Dichtwand, Sperrbrunnenreihe, Wasseraufbereitungsanlage sowie Versickerungsbrunnen.
* Rund 70.000 t Erdreich wurden ausgetauscht.
* Laufende Überprüfungen und zusätzliche Kontrolluntersuchungen.

~

„Die Schaffung von Lebens- und Wohnraum auf ehemaligen Industriearealen sind eine Wiener Erfolgsgeschichte und taugen nicht für einen verspäteten und zudem schlechten Aprilscherz der chronisch unterinformierten Wiener FPÖ“, so Valentin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
David Millmann
Kommunikation
01/4000-81943
david.millmann@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001