WB-Haubner zu Arbeitsmarkt: Praxisnahe Regelungen sollen der Wirtschaft helfen, offene Stellen zu besetzen

Unternehmen melden steigende Nachfrage nach Arbeitskräften – Arbeitszeitflexibilisierung ist weiter Thema und Anliegen des Wirtschaftsbundes

Wien (OTS) - „Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im März ist der deutlichste der vergangenen fünf Jahre. Gleichzeitig gibt es einen deutlichen Anstieg an offenen Stellen. Damit scheint die Talsohle  am österreichischen Arbeitsmarkt durchschritten zu sein, es geht wieder aufwärts“, sagt Peter  Haubner, Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes (ÖWB).

 Gleichzeitig plädiert Haubner aber einmal mehr dafür, Beschäftigung nicht durch überbordende Bürokratie oder gar Behördenschikanen zu verhindern. Vielmehr sei es notwendig, die heimischen Betriebe, die mehr offene Stellen gemeldet haben, durch praxisnahe Regelungen zu unterstützen. Praktikable Regelungen sollen es ermöglichen, die offenen Stellen zu besetzen sowie neue Arbeitsplätze zu schaffen: „Was es etwa dringend braucht, sind mehr Möglichkeiten, flexibel arbeiten zu können. Das heißt: dann zu arbeiten, wenn Arbeit da ist. Deshalb setzt sich der Wirtschaftsbund auch weiter für Arbeitszeitflexibilisierung ein“, so ÖWB-Generalsekretär Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Jürgen Rupprecht
Pressesprecher
+43 (0)1 5054796-13, Mobil: +43 (0)664 8179179
j.rupprecht@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001