Nationalrat – Vogl ad Neos: Lineare Erhöhungen in einem progressiven Steuersystem führen zu Ungerechtigkeit

Steuerreform war erfolgreich – In Zukunft Steuersystem noch gerechter gestalten und untere Einkommen unterstützen

Wien (OTS/SK) - „Der Kompromiss, auf den sich die Große Koalition in Steuerfragen geeinigt hat, ist ein guter. Nämlich bei den unteren Einkommen anzufangen. Unsere Steuerreform war ein großer Erfolg“, so SPÖ-Abgeordneter Markus Vogl heute, Donnerstag, in der Debatte um eine Dringliche Anfrage der Neos in Bezug auf die kalte Progression im Nationalrat. „Wir als Gewerkschaften treten Jahr für Jahr an, damit das, was mehr erwirtschaftet wurde, zu einem höheren Einkommen der Menschen führt.“ Man müsse darauf schauen, wie die Belastungen in einer Gesellschaft verteilt sind, statt nach Steuererleichterungen für alle zu schreien, so Vogl. „Für jeden das Gleiche, heißt nicht, dass wir jeden gleich fair behandeln.“ ****

Wichtig ist es, die unteren Einkommen zu erhöhen und für ein noch gerechteres Steuersystem zu sorgen. „Eine Progression ist fair, da jede und jeder unterschiedlich viel zu leisten imstande ist. Wenn nun jemand glaubt ein progressives Steuersystem mit einem linearen Erhöhungsansatz gerechter zu gestalten, dann ist das ein Trugschluss“, erklärte Vogl. (Schluss) up/pm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020