Blümel/Juraczka: Parkraumbewirtschaftung in Wien muss jetzt endgültig auf neue Beine gestellt werden

Gebühren ohne jeden Lenkungseffekt – Statt Gießkanne endlich Zonen-Modelle – Anrainerparken möglich machen - Vassilakou muss handeln

Wien (OTS) - „Das heutige Ergebnis der Befragung zum Parkpickerl in Hietzing ist eine klare Absage an das Rot-Grün-Parkchaosmodell. Diese Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger des Bezirks ist selbstverständlich zu akzeptieren und zur Kenntnis zu nehmen“, so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel und ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka und weiter: „Vollkommen klar ist, dass mit diesem rot-grünen Gießkannen-System und den daraus resultierenden Verdrängungseffekten nichts gelöst, sondern nur verschoben wird. Denn dieses Einheits-Parkgebühren-Modell hat weder Lenkungs-, noch Steuerungs-, noch Umwelteffekte. Der einzige Sinn und Zweck ist das Eintreiben von Gebühren und die Verdrängung auf die nächstgelegenen Flächen. Daher ist die Stadtregierung und vor allem Verkehrsstadträtin Vassilakou gefordert, eine umfassende Reform der Parkraumbewirtschaftung durchzuführen und diese auf völlig neue Beine zu stellen.“

Bereits seit Jahren warte die Bevölkerung vergeblich auf ein neues Konzept für die Parkraumbewirtschaftung in Wien, das 2013 von Häupl und Vassilakou angekündigt wurde. Aber anstatt hier die notwendigen Schritte zu setzen, wurde am bestehenden System nichts geändert und der Fleckerlteppich einfach fortgesetzt. Auch das Anrainerparken in pickerlfreien Bezirken werde seit Jahren seitens Vassilakou blockiert, obwohl das BMVIT bestätigt habe, dass die Schaffung von Anrainerparkplätzen unabhängig von der Frage zu betrachten ist, ob in dem betroffenen Gebiet eine Gebührenpflicht für das Parken besteht.

„Wien braucht vor allem ein Gesamtkonzept, das auf die wirklichen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger sowie der Betriebe in der Stadt eingeht. Unsere Forderung nach einem Zonenmodell, das für Lenkungseffekte sorgen würde, sollte endlich aufgegriffen werden“, so Blümel und Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002