Korosec: „Abschaffung der Kalten Progression ist keine Sozialmaßnahme“

Seniorenbund fordert „Ende versteckter Steuererhöhungen für alle“

Wien (OTS) - Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, spricht sich für einen automatischen Ausgleich der Kalten Progression auch in den höheren Gehaltsstufen aus.

„Die von Finanzminister Hans Jörg Schelling vorgeschlagene Valorisierung der oberen Steuerstufen von mindestens 80 Prozent ist der richtige Weg. Es ist von enormer Wichtigkeit, dass alle Einkommensgruppen entlastet werden und dass das Geld wieder in die Wirtschaft fließt. Die Abschaffung der Kalten Progression ist keine Sozialmaßnahme, sondern dient der Entlastung aller Steuerzahlerinnen und Steuerzahler“, argumentiert Korosec. Es sei nunmehr an der Zeit, die negativen Effekte der Kalten Progression als versteckte jährliche Steuererhöhung „wirksam, gerecht und nachhaltig abzufedern“.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Wolfgang Müller, MA, MSc
Pressesprecher
Tel.: (+43) 01 - 40 126 - 430
wmueller@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001