Nationalrat – Ecker: EU muss Steuerflucht und Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen

SPÖ-Sprecherin für KMU bekräftigt Forderung nach Abschaffung des Selbstbehaltes für Selbständige

Wien (OTS/SK) - Im Rahmen der Plenardebatte zum EU-Vorhabensbericht für 2017 des Wirtschaftsministers betonte SPÖ-Sprecherin für KMU Cornelia Ecker die Notwendigkeit innerhalb der Europäischen Union, „vor allem die Steuerflucht von Großkonzernen zu verhindern und die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen“. „Österreich ist hier Vorbild. Mit unserem dualen Ausbildungssystem setzen wir wichtige Maßnahmen gegen die Massen-Jugendarbeitslosigkeit“, so Ecker. Ebenso finde man zahlreiche Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit im Plan A von Bundeskanzler Christian Kern. ****

Obwohl Österreich vom EU-Beitritt profitiert habe, müsse man „Dinge beim Namen nennen, die in die falsche Richtung laufen“. So bezeichnet Ecker als „größte Gefahren für den Zusammenhalt in Europa, die nationalistischen Strömungen in einzelnen Mitgliedstaaten, den Brexit, die Steuerflucht von Großkonzernen und die Jugendarbeitslosigkeit“. „Die Großkonzerne betrügen nicht den Fiskus, sondern uns Bürgerinnen und Bürger dieser Union“, so die KMU-Sprecherin. Deshalb müsse auch Österreich während seiner Vorsitzführung diese Themen als Schwerpunkte definieren.

Am Ende ihrer Rede bekräftigte Ecker ihre Forderung nach Abschaffung des Selbstbehaltes für Selbständige: „Wir SozialdemokratInnen sorgen für den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, die Abschaffung des Selbstbehaltes wäre ein Beitrag dazu“, so Ecker. (Schluss) up/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016