Blümel: Endlich Standortfragen statt Nachfolgefragen für Wien diskutieren

Zukunftsthemen statt Postendiskussion in den Vordergrund stellen – Gezeter um Nachfolge muss beendet werden – Aufbruch für den Standort notwendig

Wien (OTS) - „Mit der täglichen Diskussion um die Nachfolge des Wiener Bürgermeisters werden nachhaltig wesentliche Standortfragen in den Hintergrund gedrängt und die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Wien gelähmt“, erklärte heute der Landesparteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Gernot Blümel. Nach den heutigen Wortmeldungen von Bürgermeister Häupl ist diese Diskussion wohl noch lange nicht beendet und statt Zukunftsthemen, Visionen und Aufbruchsstimmung diskutiert die Wiener SPÖ weiter über Posten und Ämter in der Post-Häupl-Ära. „Die Wiener SPÖ muss jetzt endlich in die Gänge kommen, das unwürdige Gezeter ein für alle Mal beenden und endlich Standortfragen statt Nachfolgefragen in den Mittelpunkt stellen“, so Blümel.

„168.000 Menschen in dieser Stadt sind ohne Job, knapp 200.000 Personen beziehen in Wien Mindestsicherung und das Wirtschaftswachstum ist lediglich unterdurchschnittlich. Dazu kommen täglich neue offene Baustellen dazu, für die Rot-Grün keine Antworten anzubieten hat“, so Blümel. Davon abgesehen ist die rot-grüne Stadtregierung in wesentlichen Standortfragen wie dem Lobau-Tunnel oder der Dritten Piste tief gespalten und auch bei verschieden städtebaulichen Projekten in verschiedene Richtungen unterwegs. „Unabhängig davon, wer an der Spitze der Wiener SPÖ steht, wir brauchen einen Aufbruch für den Standort, damit Arbeitsplätze entstehen können und Wohlstand ermöglicht wird. Die dazu logischen Maßnahmen liegen klar auf der Hand und müssen lediglich umgesetzt werden“, so Blümel.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002