LR Gerhard Köfer weiter entschieden gegen 100 km/h-Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Wörtherseeautobahn

Team Kärnten-Landesrat lehnt Tempo 100-Forderung einiger ÖVP-Bürgermeister und von LR Holub ab

Klagenfurt (OTS) - Erneut gegen die geforderte 100 km/h-Geschwindigkeitsbegrenzung auf dem Autobahnabschnitt zwischen Wernberg und Klagenfurt spricht sich Straßenbaureferent Landesrat Gerhard Köfer vom Team Kärnten aus: „Es gibt für mich keine objektiv nachvollziehbaren Gründe, die für solch eine Geschwindigkeitsminimierung sprechen. Im betroffenen Abschnitt stehen bereits massive Lärmschutzwände.“ Köfer bezeichnet die verlangte durchgängige 100 km/h-Geschwindigkeitsbegrenzung überhaupt als „Schildbürgerstreich“ für die ohnehin leidgeprüften Autofahrer: „Ich verwehre mich in aller Klarheit dagegen, dass Politik gegen Autofahrer und Pendler, die diesen Streckenabschnitt tagtäglich nutzen, gemacht wird und warne gleichzeitig vor einer Radar-Abzocke, die bei Tempo 100 unweigerlich drohen würde.“

Wenn es tatsächlich zur Verordnung und Umsetzung der durchgehenden 100 km/h-Geschwindigkeitsbegrenzung kommen sollte, muss dieser Streckenbereich unverzüglich von der Vignettenpflicht für die Benützung der Autobahn ausgenommen werden, fordert Köfer weiter: „Bei einer Beschränkung von 100 km/h ist das keine Autobahn mehr und die Vignettenpflicht daher schlicht und ergreifend nicht gerechtfertigt.“

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten
Thomas FIAN
Pressesprecher
0650/8650564
thomas.fian@team-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001