Grüne/ Luschnik: „Wollen Studierende vor Täuschung schützen.“

Wien (OTS) - Erstaunt zeigt sich Robert Luschnik, Bundesgeschäftsführer der Grünen, aufgrund des Statements einer neu gegründeten Studierendenorganisation am Mittwoch: „Die anerkannte Studierendenorganisation der Grünen ist die GRAS. Selbstverständlich wird die GRAS - wie bei den vergangenen ÖH-Wahlen - bundesweit und daher auch in Graz und Linz antreten.“

Es sei selbstverständlich legitim, wenn eine neu gebildete Gruppierung bei ÖH-Wahlen antritt. Aber es sei keinesfalls legitim, wenn diese Gruppe zum Zweck der WählerInnen-Täuschung unberechtigt die Bezeichnung „Grüne“ im Namen führt.

Luschnik: „Vor dieser Täuschung wollen wir die Studierenden schützen.“ 

Die neue Gruppierung schrecke auch nicht vor gezielt falschen Behauptungen zurück: „Die Behauptung, die sich selbst „Grüne Studierende“ nennende Gruppe hätte mehrere ÖH-Wahlen gewonnen, ist schlichtweg falsch. Die Gruppe „Grüne Studierende“ ist nämlich noch nie bei einer Wahl angetreten“, so Luschnik.

„Jeder Limonadenhersteller darf Limonade herstellen. Aber nicht jeder Limonadenhersteller darf seine Getränke deshalb beispielsweise „Almdudler“ nennen. Genauso verhält es sich hier: Jede Liste darf zu ÖH-Wahlen antreten, aber nicht unter dem Namen ‚Grüne’“, erklärt Luschnik.

 Zwtl: Die Türe bleibt offen

Für die Jugendorganisation der Grünen, die Jungen Grünen, bleibe die Türe natürlich offen. „Die Jungen Grünen sind herzlich eingeladen, bis 31. März 2017, die Minimalvoraussetzungen zu erfüllen, die erforderlich sind, um das Vertrauen wieder herzustellen: „Verzicht auf jegliche Aktivitäten gegen die von den Grünen als Studierendenorganisation anerkannte GRAS, also Verzicht der Unterstützung einer Gegenkandidatur gegen die eigenen Kollegen und Kolleginnen“, sagt Luschnik abschließend. 

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Ulli Kittelberger
+43 676 4966009
ulli.kittelberger@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004