Rendi-Wagner: Diabetes-Strategie soll Versorgung von PatientInnen verbessern und Zahl der Neuerkrankungen verringern

Gesundheitsministerium präsentiert Österreichische Diabetes-Strategie

Wien (OTS) - „Der starke Anstieg von ‚Diabetes mellitus Typ 2‘ in der Bevölkerung stellt eine große Herausforderung für die Gesellschaft und das öffentliche Gesundheitswesen dar“, erläutert Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner. „Das Gesundheitsministerium hat daher die Erarbeitung einer österreichischen Diabetes-Strategie in Auftrag gegeben, um ein gemeinsames, strategisches Handeln aller Stakeholder zu ermöglichen“, so Rendi-Wagner weiter. In den vergangenen Monaten haben Expertinnen und Experten intensiv an der Strategie „Gemeinsam Diabetes begegnen“ gearbeitet – die Ergebnisse liegen nun vor. In die Strategie sind Empfehlungen der Europäischen Union und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingeflossen.

Die Strategie hat zwei übergeordnete  Ziele: Zum einen sollen bereits an Diabetes erkrankte Personen besser versorgt werden, damit sie bei hoher Lebensqualität möglichst lange leben, zum anderen sollen präventive Maßnahmen Neuerkrankungen verhindern. Konkret wurden sechs Wirkungsziele definiert, auf deren Basis ein konkreter Umsetzungsplan für die nächsten fünf bis zehn Jahre erarbeitet wird.

Die 6 Wirkungsziele lauten:

  1. Steigern der diabetesbezogenen Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung
  2. Diabetesreduzierende Umwelt-/ Umfeldfaktoren fördern
  3. Erkrankte zum eigenständigen und kompetenten Umgang mit Diabetes befähigen
  4. Integrierte Versorgung konzipieren, implementieren und sicherstellen
  5. Wissen und Kompetenz der Gesundheitsberufe aufbauen, vernetzen und transparent machen
  6. Wissen generieren und evidenzbasiertes, qualitätsgesichertes Handeln unterstützen

„Ich bin überzeugt, dass wir mit der österreichischen Diabetes-Strategie einen Rahmen für alle Stakeholder erarbeitet haben, der uns hilft, die Neuerkrankungen an Diabetes in den nächsten Jahren zu verringern“, so Rendi-Wagner abschließend.

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist. Die Krankheit zählt zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten in unserer Gesellschaft. In Europa sind rund 32 Millionen Erwachsene von der Krankheit betroffen - Tendenz steigend. In Österreich leiden derzeit etwa geschätzte 600.000 Personen an Diabetes, immer häufiger auch jüngere Menschen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
Mag.a Meike Kolck-Thudt
Pressesprecherin
+43/1/71100-644505
meike-barbara.kolck-thudt@bmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMGF auf Facebook www.bmgf.gv.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001