Jank: Ergebnisse beim Lesen weiterhin dramatisch – Fokusschulen jetzt in den Mittelpunkt der Arbeit stellen

Integrationsgesetz kommt Kindern mit Migrationshintergrund zugute

Wien (OTS) - Mit dem heute präsentierten Ergebnissen zu den Bildungsstandards in Deutsch kann man sich, auch wenn sie sich ein wenig verbessert haben, nicht zufrieden geben. Wenn 17 Prozent der Jugendlichen in Österreich beim Lesen einfacher Texte Probleme haben, dann ist das weiterhin dramatisch, denn sinnerfassend lesen müssten nach acht Jahren 100 Prozent der Schüler/innen können, sagte heute, Dienstag, ÖVP-Bildungssprecherin Abg. Brigitte Jank. Die Fokusschulen müssen daher jetzt und nicht erst im Herbst im Mittelpunkt der Arbeit stehen, befindet die Abgeordnete.

Die ÖVP-Bildungssprecherin sieht auch in der Umsetzung der Bildungsreform Chancen, die Ergebnisse zu verbessern. Mit dem Autonomiepaket, das sich derzeit in Begutachtung befindet, geben wir den einzelnen Standorten mehr Freiheit und Eigenverantwortung und ermöglichen individuelle Förderung“, so Jank weiter.

Die ÖVP-Bildungssprecherin begrüßte in diesem Zusammenhang auch das heute im Ministerrat beschlossene Integrationsgesetz mit einer gesetzlichen Absicherung eines Deutschkursangebots, „damit gerade Kinder mit Migrationshintergrund in unseren Schulen dem Unterricht folgen können“.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001