Neues Volksblatt: "Vortester" von Michaela ECKLBAUER

Ausgabe vom 28. März 2017

Linz (OTS) - Die Zahl der Verkehrstoten ist Gott sei Dank rückläufig, dennoch gilt es, jegliches Risiko, das zu einer Unfallhäufung führt, zu reduzieren. Dazu zählen auch der Alkohol- und der Drogenkonsum, die sich keinesfalls mit dem Lenken eines Fahrzeugs vertragen. Weil aber nicht alle Verkehrsteilnehmer von sich aus so vernünftig sind und das Autofahren in einem beeinträchtigten Zustand unterlassen, braucht es die Kontrolle durch die Exekutive. Mit den flächendeckend vorhandenen Alkoholvortestgeräten können mittlerweile viele Alkolenker aus dem Verkehr gezogen werden. Für andere wirkt bereits die Kontrolle abschreckend und sie setzen sich in angeheitertem Zustand nicht mehr ans Steuer. Ähnlich positiv soll sich der Einsatz des neuen Suchtgiftspeichelvortestgeräts, das seit Mitte März österreichweit im Test-
betrieb ist, entwickeln. Es kann innerhalb von zehn Minuten sechs verschiedene illegale Rauschmittel aus dem Speichel filtern und die Werte sind später mit einem Bluttest vergleichbar. Die Erkenntnis ist nicht nur zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer, die unschuldig zum Opfer werden könnten, sondern auch für den Betroffenen selbst von Vorteil. Denn wer steckt schon so einfach weg, wenn er einen folgenschweren Unfall ver-
ursacht hat, bei dem es zu Verletzten oder gar Todesopfern gekommen ist? Da ist es wohl vernünftiger, schon zuvor den
Sicherheitsaspekt zu erhöhen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001