Sobotka: "Unterstellung Kerns schlichtweg falsch"

Nach einer Unterstellung des Bundeskanzlers, er habe einen weiteren Aufschub des Relocation-Prozesses verabsäumt, stellt Innenminister Wolfgang Sobotka den falschen Vorwurf richtig.

Wien (OTS) - "Der Bundeskanzler hat insgesamt dreimal auf Ebene des Europäischen Rates den Umverteilungs-Prozess mitgetragen. Das ausgerechnet er mir nun unterstellt ich habe einen weiteren Aufschub verabsäumt, grenzt an Absurdität. Tatsache ist, dass die Beantragung eines Aufschubs der Verpflichtungen lediglich bis 26.12.2015 möglich war. Meine Vorgängerin wollte aufgrund der Belastung Österreichs damals sogar Umverteilung aus Österreich bzw. einen Aufschub von 100%, was die SPÖ damals dezidiert abgelehnt hat. Nur auf drängen der ÖVP habe man zumindest einen Aufschub von 30% erwirkt", stellt Sobotka richtig. 

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Mag. Andreas Großschartner
Pressesprecher des Bundesministers
+43-(0)1-53126-2027
andreas.grossschartner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0005