FPÖ-Mölzer: Widersprüchliche Finanzierung von Privatschulen beenden

Freie Privatschulen müssen finanzielle Gleichstellung erhalten

Wien (OTS) - „Die unterschiedlichen Formen der Finanzierung von Privatschulen müssen endlich vereinheitlicht werden." Mit diesen Worten kritisierte heute der FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Wendelin Mölzer die erneute Zurückweisung des Antrags auf finanzielle Gleichstellung alternativer Privatschulen seitens des Verfassungsgerichtshofs. Demnach wurde die Forderung zur Vereinheitlichung finanzieller Bedingungen aller Privatschulen aus Formalgründen abgelehnt, was in Hinblick auf Fairness alternativer Privatschulmodelle nicht tragbar ist.

„Das vielseitige Angebot privater Schulformen deckt eine breite Palette an individuellen Bildungsvorstellungen ab, weshalb es nicht sein darf, dass konfessionelle Privatschulen in puncto finanzieller Unterstützung eine Sonderstellung gegenüber nicht konfessionellen Privatschulen einnehmen“, so Mölzer weiter, der sich für faire Bedingungen freier Schulen ausspricht. „Seitens der Freiheitlichen wird man sich auch künftig für die Festlegung gleicher Rahmenbedingungen für alle Formen von Privatschulen einsetzen“, sagte Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011