FPÖ-Gudenus: Wann bezieht Wiener SPÖ Stellung gegen WGG-Novelle?

Wohnpolitischer Neoliberalismus im roten Kleid

Wien (OTS) - Die seitens der Regierung geplante Novelle des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes stößt auf breite Ablehnung. „Christian Kern, seine Genossen und die ÖVP werden ca. 200.000 Wiener Genossenschaftswohnungen augenscheinlich dem Finanzsektor ausliefern“, fordert FPÖ-Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus eine klare Stellungnahme der Wiener SPÖ.

„Der gemeinnützige Wohnbau muss in Bereichen reformiert werden, aber eine schleichende Thatcherisierung ist keine Option für uns Freiheitliche“, warnt Gudenus vor den Folgen der geplanten Novelle. „Einerseits gibt sich die SPÖ Wien als Verteidigerin des sozialen Wohnbaus in Europa und andererseits schweigt sie zur langsamen Demontage in Österreich“, zeigt Gudenus Doppelbödigkeiten auf.

Banken und Versicherungen erweiterten Zugang zum Kapital von gemeinnützigen Bauträgern einzuräumen ist der Gipfel des Neoliberalismus. Wo bleibt hier der Aufschrei der Wiener Sozialdemokratie? „Wir werden im Rathaus einen Antrag einbringen, der allen Parteien die Möglichkeit geben wird, hier ein klares Zeichen für die Wienerinnen und Wiener zu setzen“, schließt Gudenus.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001