Wohnen wird immer teurer: AK Niederösterreich fordert mehr Leistbarkeit

Kosten für Wohnraum steigen stärker als Löhne - Neue Richtwertmieten belasten Budgets zusätzlich – AK-Präsident Wieser fordert Offensive für leistbares Wohnen

St. Pölten (OTS) - Wohnen in Niederösterreich wird immer teurer. Seit 2008 sind die Mieten um mehr als 25 Prozent gestiegen, während die Löhne nahezu stagnieren. Das belastet besonders GeringverdienerInnen ganz erheblich. Zudem steht tausenden MieterInnen ab 1. April eine Erhöhung der Richtwertmieten bevor. „Es braucht daher eine Offensive für leistbaren Wohnraum und eine Mietrechtsreform“, so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

Für AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzenden Markus Wieser zeigen die Erhöhungen und die zahlreichen Sonderbestimmungen den dringenden Reformbedarf im Mietrecht: „Wir brauchen ein einheitliches Mietrecht, das klare Obergrenzen für Zuschläge vorsieht und den Betriebskostenkatalog entrümpelt. Es muss für MieterInnen klar nachvollziehbar sein, welche rechtlichen Rahmenbedingungen für sie gelten.“ Zudem ist eine Offensive für leistbaren Wohnraum erforderlich: „Wir brauchen leistbare Wohnungen dort, wo die Menschen arbeiten und Arbeitsplätze dort, wo die Menschen gerne leben.“ Auch die Wohnbauabgabe solle daher wieder zweckgewidmet werden, fordert Wieser.

Rückfragen & Kontakt:

AK Niederösterreich Wohnrechtsberatung, Christopher Maurer
05/7171 - 23044

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001