Blecha an Schelling: Zuerst Negativ-Steuer erhöhen!

Kalte Progression: 1,2 Millionen Pensionisten dürfen nicht vergessen werden.

Wien (OTS) - Rund um die aktuelle Debatte zur sogenannten Kalten Progression forderte PVÖ-Präsident Karl Blecha den Finanzminister auf, die rund 1,2 Millionen Pensionistinnen und Pensionisten mit Pensionen unter der Steuerfreigrenze nicht zu vergessen: „Bevor man über Steuergeschenke an Spitzenverdiener nachdenkt, sollten zuerst die entlastet werden, die es wirklich brauchen! Zum Beispiel durch die Anhebung der Negativsteuer-Gutschrift für Pensionisten“.

Längst überfällig sei auch die Anwendung der Negativsteuer-Gutschrift bei den Mindestpensionisten. Blecha an den Finanzminister: „Es ist eine Schande, dass die Bezieher einer Ausgleichszulage bis heute keine Negativsteuer-Gutschrift bekommen. Und es ist absolut unverständlich, dass Pläne zur Steuererleichterungen für Spitzenverdiener vorliegen, obwohl es österreichische Pensionistinnen und Pensionisten gibt, die monatlich insgesamt nur einen Bruchteil von dem zur Verfügung haben, was Sie den Bestverdienern draufgeben wollen“, so Blecha.

Der Pensionistenverband wird sich weiter dafür stark machen, dass die rund 220.000 Bezieher einer Ausgleichszulage und die über 1 Million Pensionistinnen und Pensionisten mit Pensionen unter der Steuerfreigrenze von 1.111 Euro vom Finanzminister nicht „vergessen“ werden. Blecha abschließend: „Wir stehen für soziale Gerechtigkeit. Und die fordern wir vom Finanzminister ein!“(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Andreas Wohlmuth
Generalsekretär
0664 48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001