Stronach/Weigerstorfer zu Rendi-Wagner: Ankündigungen allein machen Gesundheitssystem nicht besser!

Besser Hausärzte stärken statt Primärversorgungszentren ausbauen

Wien (OTS) - „Anstatt 200 Millionen Euro in den Ausbau unpersönlicher Primärversorgungszentren zu stecken, sollten besser Niederlassungen im ländlichen Raum wieder attraktiver gestalten werden, um der Landflucht entgegenzuwirken“, kommentiert Team Stronach Gesundheitssprecherin Ulla Weigerstorfer die Pläne von Bundesministerin Pamela Rendi-Wagner im Ö1-„Journal zu Gast“. Der direkte, individuelle Kontakt zum gewohnten, behandelnden Hausarzt dürfe nicht weiter verloren gehen – denn „auch das ist ein erster Schritt in eine 2-Klassen-Medizin, gegen die wir uns verwehren. Denn Kranken und betagten Menschen ist eine lange Fahrt zu einem Versorgungszentrum nicht zuzumuten.“, so Weigerstorfer. Und weiter: „Das österreichische Gesundheitssystem kränkelt – daher braucht es endlich Reformen – Stichwort: Krankenkassenfusion - und nicht nur Ankündigungen, Frau Minister! Mit einem elektronischen Impfpass allein wird es nicht zu reparieren sein: Wir müssen den Menschen wieder in den Mittelpunkt stellen, nicht den Patienten zur Nummer machen!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001