VSStÖ ad Mitterlehner & Studienbeihilfe: Wir wollen keine Almosen, sondern ein lückenloses und gerechtes Beihilfesystem!

25 Mio. sind nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein!

Wien (OTS) - Der VSStÖ setzt sich seit Jahren für eine Reform des Studienbeihilfesystems ein. Zum einen braucht es dringend eine Erhöhung der Beihilfenhöhen und zum anderen muss die soziale Treffsicherheit der Studienbeihilfe verbessert werden. Zwar ist es erfreulich, dass auch Wissenschaftsminister Mitterlehner endlich den dringenden Handlungsbedarf erkannt hat, aber die bisher vorliegenden Lösungsvorschläge sind nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.

Die letzte große Reform der Studienbeihilfe fand in den 1990ern, also im
letzten Jahrtausend statt. Seither bekommen die Studierenden von Jahr zu Jahr weniger Geld ausbezahlt, weil die Studienbeihilfe nicht mehr an die Inflation angepasst wurde. Das hier etwas eindeutig falsch läuft ist unschwer zu erkennen“, stellt Hannah Lutz, bundesweite Spitzenkandidatin des VSStÖ für die kommenden ÖH-Wahlen, fest. „Daneben kann es nicht sein, dass immer weniger Studenten und Studentinnen Studienbeihilfe gewährt wird, obwohl sie diese dringend benötigen würden. Wir fordern den Herrn Wissenschaftsminister dazu auf, endlich für soziale Treffsicherheit und gerechtere Beihilfen zu sorgen.“, so Lutz weiter.

Die vom Wissenschaftsministerium vorgeschlagenen 25 Mio. Euro sind für diese umfassenden Reformpläne jedoch viel zu wenig. Der VSStÖ fordert daher mindestens 100 Mio. Euro für die Schaffungen eines gerechten Beihilfensystems. „Es braucht eine Erhöhung der Beihilfe auf ein existenzsicherndes Niveau. Ich nehme hier ganz klar Reinhold Mitterlehner in die Pflicht dafür zu sorgen, dass Studieren nicht von der Größe des Geldbörserls der Eltern abhängig sein darf. Wir lassen uns mit seinem Vorschlag nicht abspeisen und kämpfen für ein lückenloses und gerechtes Beihilfesystem.“, macht Lutz klar.

Doch nicht nur bei der Studienbeihilfe gibt es dringenden Handlungsbedarf. Das Beihilfesystem, zu dem auch die Familienbeihilfe zählt, muss sich an der Lebensrealität der Studierenden orientieren. Daher fordert der VSStÖ die Abschaffung der Altersgrenzen, Ausweitung der Toleranzsemester und die Direktauszahlung der Familienbeihilfe an Studierende. Nähere Informationen zu den Forderungen rund um das Thema Beihilfen sind hier zu finden:
http://vsstoe.at/wahlprogramm/gerechte-beihilfen/

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Gazal Sadeghi
Pressesprecherin
+43 676 385 8813
gazal.sadeghi@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001