Amon ad Kern: Kurz die Nächstenliebe abzusprechen, ist eines Kanzlers unwürdig

ÖVP-Generalsekretär: "Es ist unerhört, Kurz zu unterstellen, dass er für das Ertrinken von Menschen wäre – das ist an der Grenze der Geschmacklosigkeit."

Wien (OTS) - ÖVP-Generalsekretär Werner Amon zeigt sich schockiert über die Aussagen von Kanzler Kern in Richtung Außenminister Kurz:
"Dem Außenminister die menschliche Nächstenliebe abzusprechen, ist eines Kanzlers unwürdig. Es ist unerhört, Kurz zu unterstellen, dass er für das Ertrinken von Menschen wäre. Das ist eine bewusste Fehlinterpretation an der Grenze der Geschmacklosigkeit."

Amon führt weiter aus: "Sebastian Kurz merkt zurecht an, dass die Mittelmeerroute geschlossen und alles Notwendige dafür getan werden muss, dass Menschen die gefährliche Reise übers Meer gar nicht erst antreten."

Amon unterstreicht, dass es bei der Mittelmeerroute darum gehe, dass die Rettung aus der Seenot nicht gleich auch den automatischen Zuzug nach Europa bedeuten kann. Wenn der gute Wille von NGOs "indirekt den Schleppern und ihrem menschenverachtenden Geschäft hilft", müsse das in aller Deutlichkeit angesprochen und geändert werden.

Amon erinnert darüberhinaus, dass es auch der Außenminister gewesen war, der trotz heftigen Gegenwinds die Schließung der Westbalkanroute forderte und letztlich Recht behielt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at, www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001