Krainer verlangt von Schelling endlich eine ordentliche Gesetzesvorlage zur kalten Progression

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer verlangt von Finanzminister Schelling, dass der endlich eine ordentliche Gesetzesvorlage gegen die kalte Progression vorlegt. "Schelling ist hier säumig", betont Krainer. Für ihn ist es unverständlich, warum das so lange dauert, zumal das Regierungsprogramm sehr genau vorgibt, wie die Lösung aussehen muss. Krainer fordert von Schelling Handschlagqualität. "Wir erwarten uns, dass der Finanzminister sich an das hält, was die Koalition in der Regierung und im Parlament vereinbart hat." ****

Die Einigung der Regierung zur kalten Progression sieht so aus: "Ab fünf Prozent aufgelaufener Inflation werden die ersten beiden Tarifstufen von 11.000 Euro und 18.000 Euro automatisch indexiert. Damit werden rund 80 Prozent der kalten Progression automatisch ausgeglichen und alle SteuerzahlerInnen automatisch entlastet. Über die weiteren Entlastungsmaßnahmen entscheidet die Politik auf Basis eines Progressionsberichts." (Schluss) sc/wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002