Speditionen-KV: 1.500 Euro Mindestlohn auch für unterste Lohnstufe erreicht

Gewerkschaft vida: Plus 1,4 Prozent Lohnerhöhung für ArbeiterInnen in Speditions- und Lagereibetrieben bei Kollektivvertragsverhandlungen erreicht

Wien (OTS) - Für die rund 7.200 ArbeiterInnen in den österreichischen Speditions- und Lagereibetrieben konnte die Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida bei den Kollektivvertragsverhandlungen ein Lohnplus in Höhe von 1,4 Prozent ab 1. April 2017 erreichen. Besonders erfreulich: Auch in der untersten Lohnstufe konnte mit einem Lohnplus von 73 Euro im Monat der Mindestlohn in Höhe von 1.500 Euro brutto erreicht werden, gaben vida-Verhandlungsführer Anton Kos, Vorsitzender des vida-Fachbereich Straße und Karl Delfs, Bundessekretär des vida-Fachbereichs Straße, heute bekannt.++++

Darüber hinaus werden die Zulagen ab 1. April 2017 um 2,5 Prozent erhöht. Bei Weihnachts-und Urlaubsgeld wird der Steigerungsprozentsatz von 22 auf 23 Prozent angehoben. Auf den Monatslohn gerechnet ergibt dies zusammengezählt eine zusätzliche Erhöhung um 0,17 Prozent. Zusammen mit den 1,4 Prozent KV-Erhöhung macht das in Summe eine Lohnerhöhung von fast 1,6 Prozent aus. 

„Auch beim Durchrechnungszeitraum konnten wir uns mit dem Sozialpartner auf Verbesserungen einigen“, erläutert Kos. „Die Beschäftigten kommen zukünftig schneller in den Genuss der Auszahlung von Mehrleistungsstunden, wovon gerade niedrigeren Einkommen mitunter stärker profitieren“, ergänzt Delfs.

 

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit

Hansjörg Miethling

Tel.: 01 53444 79 261 bzw. 0664 / 6145 733

E-Mail: hansjoerg.miethling@vida.at

Internet: www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004