Soldaten trainierten mit Panzer und Hubschrauber in Allentsteig

Gemeinsame Gefechts- und Schießausbildung

Wien (OTS) - Zwei Wochen lang trainierten rund 600 Soldatinnen und Soldaten am Niederösterreichischen Truppenübungsplatz Allentsteig den vielseitigen Einsatz ihrer Waffen. Höhepunkt der Übung bildete heute Donnerstag ein Scharfschießen mit allen Waffen des Österreichischen Bundesheeres. Die Theresianische Militärakademie war federführend bei der Organisation dieser Ausbildung.

„Das Training im scharfen Schuss ist ein wesentlicher Inhalt für eine einsatznahe Ausbildung. Nur was möglichst real geübt wird, kann im Bedarfsfall umgesetzt werden“, so Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil.

Trainiert wird der koordinierte und gleichzeitige Einsatz verschiedener im Österreichischen Bundesheer vorhandenen Kampftruppen und Waffensysteme.  Dabei ist es möglich die unterschiedlichen Waffen aufeinander abzustimmen und miteinander zu üben. Soldatinnen und Soldaten aller Waffengattungen, vom Piloten bis zum Pionier, vom Scharfschützen bis zum Panzerfahrer, treffen bei diesem Vorhaben zusammen.  

Auf rund 160 Quadratkilometer erstreckt sich Österreichs größter Truppenübungsplatz. Da die einzelnen Waffen über verschieden große Reichweiten verfügen (Einsatzschussweite des Sturmgewehres 77 beträgt 300 Meter, die der Panzerhaubitze M109 A5Ö bis zu 30 Kilometer) kann das Zusammenwirken der einzelnen Waffen hier bestmöglich trainiert werden. Unter anderem absolvierten das Aufklärungsfahrzeug Husar, der Kampfpanzer "Leopard" 2A4, der leichte Verbindungshubschrauber Bell OH-58 "Kiowa" und das Düsenflugzeug Saab 105OE gemeinsame Schießübungen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001