„Universum History“ beschäftigt sich mit dem 20. Jahrhundert, dem „Zeitalter der Extreme“

Nach der „ZiB 2 History“ am 24. März um 23.20 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Nach der „ZiB 2 History“ zum Thema „Quo vadis, Europa? 60 Jahre Römische Verträge“ um 22.35 Uhr beschäftigt sich „Universum History“ am Freitag, dem 24. März 2017, um 23.20 Uhr in ORF 2 in der von Kathryn Taylor (deutsche Bearbeitung: Caroline Tann) gestalteten BBC-Dokumentation mit dem 20. Jahrhundert, dem „Zeitalter der Extreme“. Das 20. Jahrhundert ist als Epoche neuer Erfindungen und Errungenschaften, vor allem aber als Zeitalter der Zerstörung und des Krieges in die Geschichte eingegangen: Bewegungen wie Kapitalismus, Kommunismus und Faschismus ringen um die Vormachtstellung in der Welt. Die größte Katastrophe des 20. Jahrhunderts ist der Zweite Weltkrieg. Fast 60 Millionen Menschen kommen ums Leben, als Opfer des Kriegsgeschehens und als Opfer des Holocaust.

Historikerinnen und Historikern gilt das 20. Jahrhundert als „Zeitalter der Extreme“: Es bringt Diktatoren hervor wie Adolf Hitler, der mit seinem Machtstreben den Zweiten Weltkrieg auslöst und den industrialisierten Massenmord verantwortet, oder seinen Widersacher Josef Stalin, der Millionen Menschen durch politische Säuberungen und Arbeitslager ermorden lässt. Es bringt Massenvernichtungswaffen hervor wie die Atombombe, die bei ihrem ersten Einsatz in Hiroshima und Nagasaki Tausende Menschen das Leben kostet. Die menschliche Destruktivität wird zur Schlüsselfrage. Mehr denn jemals zuvor stehen moderne Gesellschaften vor einem moralischen Dilemma: Ist der Mensch in der Lage, die Wissenschaft zu seinem Vorteil einzusetzen?

Es kann der Mensch aber auch die Option der Gewaltlosigkeit wählen. Sie ist die größte Macht, die ihm zur Verfügung steht – laut Mahatma Gandhi. Mit dieser Überzeugung zwingt der Inder Gandhi das Britische Empire in die Knie und führt sein Land in die Freiheit. Und bis heute inspiriert er Menschen rund um den Erdball zum friedlichen Widerstand. Das gilt auch für die Aufständischen vom Platz des Himmlischen Friedens in Peking, die im Jahr 1989 für mehr Freiheit und Demokratie in ihrem Land auf die Straße gehen.

Gewalt und Brutalität haben die Errungenschaften und Erfindungen des 20. Jahrhunderts in den Hintergrund gedrängt. Trotzdem ist es auch das Zeitalter eines unglaublichen Fortschritts. Die Menschen greifen nach den Sternen: Sie fliegen ins Weltall und landen zum ersten Mal auf dem Mond. Die Antibabypille wird erfunden und erfolgreich auf den Markt gebracht – sie ist Mitauslöser der sexuellen Revolution des 20. Jahrhunderts.

Die Sendung ist auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) – vorbehaltlich vorhandener Online-Lizenzrechte – als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001