KAV-Neuorganisation: Ärztekammer pocht auf Einbindung in die Verhandlungen

Zusammenarbeit auch ohne Auslagerung dringendst notwendig – Szekeres: „Die Stadt muss den Weg gemeinsam mit der Ärzteschaft gehen“

Wien (OTS) - Vor exakt vier Monaten hat Michael Häupl öffentlich erklärt, dass das weitere Vorgehen hinsichtlich einer möglichen Auslagerung des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) sowie einer möglichen Neuorganisation „nur in Diskussion mit Personalvertretern, dem Koalitionspartner und der Opposition“ zu unternehmen ist. „Seitdem haben wir nichts mehr von der Stadt gehört“, kritisiert nun Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres. ****

Es sei „ungemein wichtig“, einen endgültigen Schlussstrich unter die bisherige problematische Bilanz des KAV zu ziehen und mit allen involvierten Gruppen im KAV gemeinsam das Projekt der Neuaufstellung des Unternehmens anzugehen. Szekeres: „Die Ärzteschaft, die bis dato am stärksten für die Interessen der Ärztinnen und Ärzte und Patienten eingetreten ist, wird sich hier konstruktiv beteiligen.“

Die Spitalsärzte, die seit dem letzten Warnstreik intensive Verhandlungen mit dem KAV-Management zur Weiterentwicklung des Unternehmens führen, berichten mittlerweile von bereits „beachtlichen Fortschritten“ – auch wenn der Prozess noch weiter andauern müsse, um das Unternehmen KAV auch wirklich nachhaltig zu verbessern, so Szekeres.

Bei den seit vergangenen Herbst tagenden Arbeitsgruppen werden Themen wie Betriebsklima und Organisation, Transparenz, Ausbildung, EDV, Strukturmaßnahmen, ärztliche Personalbedarfsplanung und Dienstplanerstellung behandelt. Die Weiterführung dieser Arbeitsgruppen auch nach einer Neuaufstellung des KAV ist für Szekeres „unabdingbar“.

„Wir sind weiterhin bereit, uns konstruktiv in den Prozess einzubringen – jetzt muss ein Angebot seitens der Stadt oder des KAV kommen.“ Aus medizinischer Sicht sei es jedenfalls entscheidend, dass bei jeglicher Art der Neuaufstellung die ärztliche Expertise eingebunden werde, um eine bestmögliche Versorgung der Patienten in den KAV-Häusern zu gewährleisten, betont Szekeres. (ast)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer Wien
Mag. Alexandros Stavrou
(++43-1) 51501/1224
stavrou@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001