Obmann Stephan Götz (Grüne Wirtschaft) erreicht die Verhandlung eines neuen Kollektivvertrages

Wien (OTS) - Die Werbung ist eine innovative Branche. Spannende Unternehmerinnen und Unternehmer unterstützen tagtäglich ihre Kundinnen und Kunden mit kreativen Ideen. Umso mehr hat es bis jetzt erstaunt, dass der Kollektivvertrag in Wien seit Jahren nur mehr fortgeschrieben, bzw. um Gehaltserhöhungen verändert wurde.

Obmann Stephan Götz hat sich daher für die Realisierung eines modernen Kollektivvertrags eingesetzt. Diese Bemühungen drohten aber bis vor ein paar Tagen an der Gewerkschaft zu scheitern. Umso erfreulicher ist es, dass hier jetzt ein Durchbruch erzielt werden konnte.

Alle Beteiligten kehren zurück an den Verhandlungstisch und werden zwischen April und Dezember 2017 einen komplett neuen, den modernen Branchengegebenheiten entsprechenden Kollektivvertrag verhandeln. Wir gratulieren Obmann Stephan Götz (Grüne Wirtschaft), seinem Stellvertreter Konrad Maric (SWV) und dem gesamten Verhandlungsteam aus Mitgliedern beider Fraktionen, zu diesem wichtigen Schritt und hoffen, dass auch die anderen Fraktionen diesen Prozess nicht weiter blockieren sondern sich konstruktiv im Sinne aller Branchenmitglieder einbringen.

Diese Verhandlungen dürfen nicht parteipolitischen Interessen zum Opfer fallen, sondern eine echte Branchenvertretung ermöglichen.

Für 2017 wurde übrigens eine Einigung erzielt, in der die Mindestgrundgehälter um 1,33% erhöht werden und allen Beschäftigten wie in den Jahren zuvor ein zusätzlicher Tag Freizeit in Form von Zeitausgleich zusteht.

Rückfragen & Kontakt:

Stephan Götz
Obmann Werbung Wien
office-wien@gruenewirtschaft.at
+43 676 3239902

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001