Weltwassertag - Stronach/Weigerstorfer: Abwasservermeidung und Nachhaltigkeit durch Aufbereitung

80 Prozent des verwendeten Trinkwassers fließen als Abwasser ins Ökosystem zurück – statt verschwenden lieber wiederverwenden

Wien (OTS) - „663 Mio. Menschen weltweit leben ohne sichere Wasserversorgung. Auf der anderen Seite fließen 80 Prozent der Abwässer ins Ökosystem, ohne aufbereitet oder wiederverwendet zu werden“, mahnt Team Stronach Gesundheits- und Umweltsprecherin Ulla Weigerstorfer anlässlich des Weltwassertages am 22. März. „Abwasservermeidung sollte oberste Priorität haben. Statt verschwenden, sollte man dieses Wasser lieber wiederverwenden“, fordert Weigerstorfer Maßnahmen zur Bekämpfung der Wasserkrise. Damit könne man schon vor der eigenen Haustüre beginnen, etwa mit dem Bau einer Anlage zur Regenwassernutzung. „Für die Toilettenspülung oder die Gartenbewässerung wird täglich sehr viel Trinkwasser verschwendet. Die gesetzliche Einführung solcher Anlagen bei Neubauten könnte helfen, wertvolles Wasser zu sparen“, erklärt Weigerstorfer.

Auch die Förderung von Grauwassernutzungsanlagen wäre ein Schritt in die richtige Richtung. „Wasser ist ein wertvolles Gut und Lebensgrundlage für uns Menschen“, erinnert die Team Stronach Mandatarin. „Man kann Grauwasser, also gering verschmutztes Abwasser, das beim Duschen oder Baden anfällt, aufbereitet wiederverwenden“, erklärt Weigerstorfer. Auch Abwasser aus Industrie und Landwirtschaft könne man recyceln und diese wertvolle Ressource weiterverwenden. „Wir müssen alles dazu tun, eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Wasser bedeutet Leben. Die Wasserverschwendung zu stoppen, sollte uns nicht nur an einem Tag im Jahr beschäftigen“, erinnert Weigerstorfer.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001