NEOS: Hauptverband darf nicht länger am Patienten sparen

Gerald Loacker: „Langfristig kostet uns die Unterversorgung durch den Hauptverband viel Geld und gefährdet die Gesundheit der Patient_innen“

Wien (OTS) - Wenig überzeugt zeigt sich NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker von den heutigen Verhandlungen zwischen der Wirtschaftskammer (WKO) und dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger für eine bessere Versorgung der Bevölkerung mit MRT-Untersuchungen: „Die politischen Machtspielchen im Hauptverband blockieren seit Jahren Reformen. Mittlerweile  gefährden sie allerdings auch die Gesundheit ihrer Versicherten - die Deckelung der Leistungen und die damit verbundene Unterversorgung mit MRT-Untersuchungen ist grob fahrlässig.“ Es brauche nun ein ausreichendes und zielgerichtetes Angebot, gleichzeitig müsse das Sparen den den Patient_innen endlich aufhören.

„Das Herauszögern der Untersuchungen von Patientinnen und Patienten, um letztlich Kosten zu sparen, ist in mehrerer Hinsicht sinnlos und gefährlich. Die volkswirtschaftlichen Gesamtkosten sind letztlich höher, wenn Patienten länger warten müssen und sich der Gesundheitszustand  somit weiter verschlimmert“, zeigt Loacker auf. Die, die es sich leisten könnten, würden früher oder später in den Privatbereich ausweichen und Untersuchungen aus eigener Tasche zahlen: „Das fördert nur die bereits bestehende Mehrklassen-Medizin. Diese Entwicklung muss gestoppt werden!“

Verständnislos zeigt sich der NEOS-Gesundheitssprecher zudem über die großen Schwierigkeiten des Hauptverbandes mit der Wirtschaftskammer zu verhandeln: „Die WKO verhandelt de facto mit sich selbst, denn an der Spitze des Hauptverbandes sitzt die WKO-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller. Es ist erschreckend, dass es nicht einmal in dieser Konstellation zu Ergebnissen kommt. Das ist bezeichnend für das machtpolitische System in Österreich. Unter dieser Form der politischen Blockade werden schlussendlich wieder nur die beitragszahlenden und pflichtversicherten Patientinnen und Patienten leiden. Das ist unverantwortlich.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002