NEOS zu Schelling: Forderung nach Entlastung zeigt Wirkung

Matthias Strolz: „Finanzminister Schelling beweist einmal mehr, dass er der beste NEOS in der Regierung ist“

Wien (OTS) - Nur wenige Tage nach dem Start der NEOS-Kampagne „Entlastung.Jetzt!“ spricht sich auch Finanzminister Schelling dafür aus, die heimliche Steuererhöhung noch in diesem Jahr zu beenden. „Es ist gut zu sehen, dass nach dem Start unserer Kampagne gegen die heimliche Steuererhöhung Bewegung in die Sache kommt. Wenn Schelling tatsächlich bereit ist, den Griff in die Taschen der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zu beenden, haben wir einen Verbündeten mehr“, freut sich NEOS-Klubobmann und Vorsitzender Matthias Strolz über das Umdenken beim Finanzminister. Auf besondere Zustimmung stößt auch das klare Bekenntnis Schellings, noch heuer entsprechende Maßnahmen zu setzen und nicht – wie ursprünglich von der Regierung angekündigt - bis 2019 zu warten. „Es wäre ein leichtes, die Kalte Progression noch im Juli abzuschaffen und den Bürgerinnen und Bürgern endlich die notwendige Entlastung zu verschaffen. An dieser Forderung halten wir fest und wir werden den Druck in den nächsten Wochen weiter erhöhen“, betont Strolz.

Problematisch ist allerdings, dass die so dringend notwendigen Reformen weiterhin von der SPÖ blockiert werden. „Die heimliche Steuererhöhung trifft alle Personen, die Lohnsteuer zahlen. Es ist ein Frage der Fairness, die schleichende Steuererhöhung für alle auszugleichen, auch für mittlere und höheren Einkommen. Diese werden durch die progressiven Steuersätze ohnehin bereits stärker in die Pflicht genommen“, bemängelt Strolz den fehlenden Reformwillen innerhalb der SPÖ. „Umso wichtiger wird es sein, dass wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern den Druck auf die Regierung weiter erhöhen um die kalte Enteignung endlich zu beenden“, zeigt sich Strolz entschlossen noch heuer für die dringend notwendige Entlastung zu sorgen. Auf www.entlastung.jetzt können sich Bürger_innen aktiv am Kampf gegen die kalte Enteignung durch die Regierung beteiligen.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001