Neues Volksblatt: "Abwarten" (von Herbert Schicho)

Ausgabe vom 18. März 2017

Linz (OTS) - Vermutlich wird man erst beim PISA-Test ab 2024 sehen, ob das Autonomie-Paket sich auch im Ranking positiv auswirkt, also damit auch im Unterricht angekommen ist. Insofern ist es zur Reifeprüfung noch lange hin. Denn derzeit haben wir ja noch nicht einmal ein Abschlusszeugnis, sondern — um in der Schulsprache zu bleiben — die Koalition hat lediglich die Hausübung „zur Begutachtung“ abgegeben.
Endlich.
Wobei es — und daher sollte man die Erwartungen grundsätzlich zurückschrauben — bei diesem Paket vielfach um Änderungen bei Strukturen und organisatorischen Rahmenbedingungen geht. Ob und wie diese nun genutzt werden, bleibt abzuwarten. Ein Direktor oder Clusterleiter mit mehr Kompetenz kann sich natürlich positiv auswirken, ist er aber inkompetent, ist es dafür umso schlimmer. Und abwarten heißt es auch, wie und wo sich die Cluster bewähren. Abwarten muss aber gelernt sein — vor allem zwei Fehler sollte man vermeiden. Man sollte sich einerseits nicht von den Befürchtungen leiten lassen, sondern durchaus auch die Möglichkeiten und Chancen sehen, die diese Veränderung mit sich bringt. Gerade Personalvertreter schaffen es oft nicht, diese „Kassandra-Rolle“ abzulegen. Andererseits ist auch die blinde Euphorie gefährlich. Denn noch ist der Praxistest nicht bestanden. Man sollte also weder alles durch die rosarote Brille sehen noch schwarzmalen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001