Stadler: Autonomiepaket für Schulen ist ein echter Fortschritt

SPÖ NÖ sieht Verhinderungs-Politik der Personalvertretung kritisch

St. Pölten (OTS) - „Das heute präsentierte Schulautonomiepaket von Bildungsministerin Sonja Hammerschmid ist ein echter Fortschritt. Die einzelnen Punkte – von der flexiblen Unterrichtsorganisation über die Schulverwaltung bis hin zur Möglichkeit der Clusterbildung – entsprechen einer modernen Schule und Bildungspolitik, die unsere Kinder für die vielfältigen Herausforderungen der Zukunft vorbereiten soll“, sagt SPÖ NÖ Landesparteivorsitzender Mag. Matthias Stadler. Für ihn sei es unverständlich, dass die Personalvertretung der LehrerInnen einmal mehr eine vernünftige und notwendige Reform der Regierung bis zur Unbrauchbarkeit aufweichen wolle.

„Das Reformpaket zielt auf themenspezifisches und projektorientiertes Unterrichten ab – damit sollen Problemlösungskompetenz, Teamfähigkeit sowie fächerübergreifendes Denken vermittelt werden. Dazu brauchen wir Schulen, die die Experimentier- und Lernfreudigkeit der Kinder unterstützen, die Freude am Lernen wecken und vor allem die Stärken und Schwächen unserer Kinder mit einbeziehen“, erklärt Stadler: „Das Autonomiepaket bedeutet nicht mehr Zentralismus, wie manche befürchten, sondern mehr Freiheit, die die Schulen nutzen können – in personeller, pädagogischer und finanzieller Hinsicht – und mehr Verantwortung. Die Lehre der Freiheit ist über die Willkür der Beharrlichkeit zu stellen, um die Bildungschancen unserer Kinder zu erhöhen. Die Blockaden der Personalvertretung erzeugen in der Öffentlichkeit ein ‚destruktives‘ Bild, zumal engagierte und motivierte PädagogInnen und DirektorInnen die nötigen Spielräume in politischer Unabhängigkeit als EntscheidungsträgerInnen brauchen und wollen.“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressesprecherin
0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001