Amnesty: Ein Jahr Türkei-Deal – ein menschliches Desaster, das die EU nicht wiederholen darf

Das Abkommen darf nicht als Vorlage für ähnliche Verträge verwendet werden. Die europäischen Regierungen müssen stattdessen für sichere Fluchtwege sorgen.

Am 18. März 2016 haben die europäischen Regierungen versucht, sich aus ihren internationalen Verpflichtungen freizukaufen, ungeachtet der damit verbundenen menschlichen Not
John Dalhuisen, Europadirektor bei Amnesty International

Wien (OTS) - Seit einem Jahr ist das EU-Türkei-Abkommen in Kraft – ein Vertrag, der Tausenden Menschen auf der Flucht großes Leid gebracht hat: „Am 18. März 2016 haben die europäischen Regierungen versucht, sich aus ihren internationalen Verpflichtungen freizukaufen, ungeachtet der damit verbundenen menschlichen Not“, sagt John Dalhuisen, Europadirektor bei Amnesty International.

Mehr dazu auf https://www.amnesty.at/de/ein-jahr-eu-tuerkei-abkommen/

Rückfragen & Kontakt:

Martina Powell, +43 664 235 91 38, martina.powell@amnesty.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIO0001