Jugendpsychiatrie: Wiener FPÖ fordert Entschuldigung der Stadt

Wien (OTS/RK) - Der Klubobmann der Wiener Freiheitlichen, Dominik Nepp, will aufgrund der Ergebnisse der Studie über die Kinder- und Jugendpsychiatrie 1945 bis 1989 „die Stadt in die Pflicht nehmen“. Das hat er heute, Freitag, in einem Pressegespräch erklärt.

Die FPÖ will im nächsten Gemeinderat im April vier Anträge zum Thema einbringen: Sie fordert eine Gedenktafel am Schloss Wilhelminenberg, stellvertretend für alle anderen Orte, an denen Kinder und Jugendliche Misshandlungen und Missbrauch erlebt hätten. Zudem solle die Stadt auf eine Verjährungsfrist verzichten, damit sich Opfer auch später melden könnten. Bürgermeister Michael Häupl solle den Opfern eine Opferrente anerkennen und es solle eine offizielle Gedenkveranstaltung der Stadt Wien geben. Abschließend sagte Nepp, die Kinder- und Jugendpsychiatrie solle Thema in einem etwaigen Untersuchungsausschuss zum Krankenhaus Nord werden.

Weitere Informationen: Klub der Wiener Freiheitlichen, Pressestelle, 01 4000-81635. (Schluss) hie

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009