Titel: GBH startet KV-Verhandlungen für 147.000 Beschäftigte der BAU-HOLZ-Branchen

GBH-Verhandlungsleiter Muchitsch fordert Reallohn-Erhöhungen für alle Bau-, Holz- und SteinarbeiterInnen

Wien (OTS) - Am Montag, 20. März, macht die Holz- und Sägeindustrie den Anfang. Hier wird eine Lohnerhöhung für 25.400 Beschäftigte verhandelt. Einen Tag später, am 21. März, steht die erste KV-Verhandlungsrunde für die Bauindustrie und das Baugewerbe (100.600 Beschäftigte) auf dem Programm.++++

Verhandlungsleiter auf Seiten der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) ist Bundesvorsitzender Josef Muchitsch: „Der Schwerpunkt der Verhandlungen liegt bei einer Erhöhung der tatsächlichen Löhne, Lehrlingsentschädigungen und Zulagen. Die BAU-HOLZ-Beschäftigten müssen ihre Lohnerhöhung auch wirklich im Geldbörsl spüren. Dazu kommen Verhandlungen um rahmenrechtliche Adaptierungen und Verbesserungen.“  

Zwtl: Die nächsten Verhandlungen 

Für das Kunststoff verarbeitende Gewerbe (rund 10.000 Arbeiterinnen und Arbeiter) und die Musikinstrumentenerzeuger ist der Startschuss am 3. April. Danach folgt am 18. April die Stein- und keramische Industrie (8.500 Arbeiterinnen und Arbeiter) sowie am 20. April der Karosseriebau (rund 2.500 Arbeiterinnen und Arbeiter). 

Geltungsbeginn für alle Kollektivverträge ist der 1. Mai 2017. 

 

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Bau-Holz Presse, Thomas Trabi, MA, Tel. 0664/614 55 17, presse@gbh.at, www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001