FPÖ: Belakowitsch-Jenewein: Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger ist längst überfällig

SPÖ und ÖVP wollen auf Biegen und Brechen ihr Privilegienbiotop erhalten

Wien (OTS) - „Die Zusammenlegung der 22 Sozialversicherungsträger inklusive eines vereinheitlichten Leistungskatalogs ist längst überfällig. Wie viele Studien braucht es eigentlich noch, bevor SPÖ und ÖVP endlich ihren Job machen. Die Einsparungspotenziale, die sich durch die Zusammenlegung der Krankenkassen ergeben, sind evident. Diese gilt es im Sinne der Versicherten und unter Zugrundelegung einer einheitlichen Beitrags- und Leistungskomponente zu heben. Alles andere gefährdet mittel- und langfristig unser Gesundheitssystem“, sagte heute NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein, FPÖ-Gesundheitssprecherin und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses.

„Dass die Reform und die Zusammenlegung der Sozialversicherungsträger immer und immer wieder hinausgezögert werden, hat doch nur einen Grund: SPÖ und ÖVP wollen auf Biegen und Brechen ihr Privilegienbiotop erhalten, in dem es sich ihre rot-schwarzen Funktionäre in den letzten Jahren so gemütlich gemacht haben. Das gilt selbstverständlich auch für den Hauptverband, auch hier muss eine echte Reform greifen. Der Hauptverband hat sich immer mehr zum SPÖVP-Günstlingsparkplatz entwickelt. Sich selbst, diverse Jobs und Privilegien nach Gutdünken zu verwalten, ist keine existenzberechtigende Tätigkeit“, sagte Belakowitsch-Jenewein.

„Man darf ja gespannt sein, was bei der von SPÖ-Sozialminister Stöger bestellten 630.000-Euro-Studie herauskommt, in Wahrheit ist das aber nur eine weitere Zeitschinderei-Aktion des Ministers – zulasten und auf Kosten von Steuerzahlern und Versicherten“, kritisierte Belakowitsch-Jenewein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005