FP-Guggenbichler/Unger: Skandalöse Aussagen von Tourismusdirektor Kettner in der heutigen Tourismuskommission

Weltkulturerbestatus muss erhalten bleiben

Wien (OTS) - „Zuerst dachten wir noch, dass Tourismusdirektor Kettner falsch zitiert wurde, dann mussten wir jedoch feststellen, dass dem nicht so war“, so der freiheitliche Tourismussprecher Labg. Udo Guggenbichler und LAbg. Christian Unger. Auf die Frage der freiheilichen Mitglieder der Tourismuskommission an Direktor Kettner, ob das Weltkulturerbe der Stadt etwas bringen würde, verneinte er das ausdrücklich! Zudem ist er auch der Meinung, dass eine Aberkennung keinen negativen Einfluss auf den Wientourismus hätte.

Die Krönung jedoch war, als er dann auch noch verlauten ließ, dass „hysterische Hochhausdiskussionen“ dem Wientourismus eher schaden würden! Guggenbichler und Unger zeigen sich erschüttert über die Ignoranz des Tourismusdirektors und seinen unsensiblen Umgang mit Bürgerinteressen.

„Natürlich hat das Weltkulkulturerbe einen positiven Einfluss auf die Tourismuszahlen - aber anscheinend ist man hier auch schon bereit die positive Entwicklung im Tourismus die hart von den Unternehmen erarbeitet wurden, zu torpedieren, um Spekulanten zu Diensten zu sein“, so Guggenbichler. Unger ergänzt: „Es ist die Aufgabe Kettners, den Tourismus zu fördern und nicht zu untergraben. So ein Vorgehen ist mehr als peinlich!“ Wenn das Welterbe fällt, wird Wien, wie etwa Dresden auch, ohne dieses Prädikat weiter bestehen – aber der Verlust des Status würde einem rücksichtslosen Verbauen der Wiener City Tür und Tor öffnen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008