Wiener Wohnen: Flächendeckende Überprüfung der Gasanlagen längst auf Schiene

Empfehlungen des Stadtrechnungshofs zur besseren Dokumentation der erbrachten Kontrahenten- Leistungen bereits umgesetzt

Wien (OTS) - Die von Wiener Wohnen flächendeckend in Auftrag gegebene periodische Überprüfung von Gasanlagen im Gemeindebau läuft bereits seit mehreren Jahren auf Hochtouren. Derzeit sind die beauftragten konzessionierten Fachbetriebe in 386 Wohnhausanlagen mit insgesamt 50.996 Wohnungen unterwegs. In weiteren 422 Gemeindebauten mit insgesamt 54.096 Wohnungen wurden die Überprüfungsarbeiten bereits abgeschlossen.

Auch die aufgrund der besonderen Fluchtwegsituation bei der Umsetzung prioritär gereihten  Hochhäuser  und hohen Häuser wurden bereits lückenlos kontrolliert.

Die bisherigen Anlagenüberprüfungen haben  gezeigt, dass lediglich bei einer sehr geringen Anzahl – nämlich in weniger als 3% der Fälle -  eine Erneuerung der Gasleitungen erforderlich war. Alle anderen aufgetretenen Mängel  konnten stets mittels Inliner-Verfahren im Zuge der Kontrollen behoben werden.

Stufenplan wird eingehalten!           

Insgesamt werden 1404 städtische Wohnhausanlagen mit Gas versorgt. „Der zur periodischen Überprüfung dieser Gemeindebauten von Wiener Wohnen ausgearbeitete Stufenplan sieht eine flächendeckende Kontrolle bis 2019 vor. Und diesen Plan werden wir auch einhalten!“  ist sich Wiener Wohnen Direktor Josef Neumayer sicher.  

Der im Rahmen einer aktuellen  Stadtrechnungshof – Überprüfung geforderten verbesserten Dokumentation der Prüfarbeiten ist Wiener Wohnen bereits nachgekommen. So werden sämtliche Befunde, Prüf- und Kommissionierungsprotokolle in einer Datenbank erfasst und stehen so für die Planung zukünftiger periodischer Gasleitungsüberprüfungen  jederzeit zur Verfügung.

Vom für die Überprüfungsarbeiten insgesamt veranschlagten Auftragsvolumen von mehr als 90 Millionen Euro profitieren vorwiegend Klein- und Mittelbetriebe aus dem Raum Wien. 

Sicherheit für die MieterInnen

Selbstverständlich haben zusätzlich zu den derzeit laufenden periodischen Kontrollen auch in der Vergangenheit immer wieder erforderliche Arbeiten an den Gasanlagen stattgefunden. So wurden und werden  allein im Rahmen von Mieterwechsel in rund 8.000 -  10.000 Mietobjekten jährlich standardmäßig umfassende Gasleitungsüberprüfungen durchgeführt, ehe die Wohnungen an die neuen MieterInnen übergeben werden.  Zusätzlich werden im Bedarfsfall auch außerhalb der periodischen Überprüfungsintervalle notwendige Reparaturarbeiten, die etwa bei Kontrollgängen von Wiener Wohnen MitarbeiterInnen aufgenommen werden, durchgeführt.

Auch im Rahmen von Sanierungen erfolgt selbstverständlich nach dem Einbau neuer Fenster und Eingangstüren auch immer die gesetzlich vorgeschriebene Luftzahlmessung, besser bekannt als sogenannte „Luftverbundüberprüfung“.  

Jährliche Kontrolle der Abgassammler

Nicht nur bei den Gasleitungen wird lückenlos kontrolliert, auch bei den Abgassammlern, an die etwa Kombithermen oder Kaminöfen angeschlossen werden, erfolgen regelmäßige Kontrollen. So werden alle aktiven – aber auch stillgelegte - Wohnungsanschlüsse jährlich durch die zuständigen Rauchfangkehrer überprüft. Zusätzlich findet im Auftrag von Wiener Wohnen alle 5 Jahre sogar eine lückenlose Inspektion mittels Kamerafahrten statt, um mögliche Mängel beheben zu können.  

Die erst seit 2013 gesetzlich vorgeschriebene jährliche Luftzahlmessung führt Wiener Wohnen im Interesse der Sicherheit übrigens bereits seit 2004 durch. Dank dieser regelmäßigen Inspektion  werden insbesondere jene Sicherheitsrisiken minimiert, die aufgrund mangelnder Gerätewartung durch einzelne MieterInnen entstehen können.

Rückfragen & Kontakt:

Jörg Neumayer
Pressesprecher Wiener Wohnen
Telefon: 0664 88 75 75 18
E-Mail: joerg.neumayer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013