FP-Fürnkranz: Frühjahrsputz bei MA28 jetzt starten

Vassilakou-Ressort hat im Wiener Schilderwald völlig den Überblick verloren

Wien (OTS) - Eine interessante Rüge findet sich im aktuellen Stadtrechnungshofbericht. In der zweiten Nachprüfung bemängelt die Kontrollinstanz, dass die MA28 auch nach drei Jahren keine Ahnung hat, wo und warum wie viele Verkehrszeichen bzw. Bodenmarkierungen den Straßenverkehr regulieren und in welchem Zustand sich diese befinden.

Erst jetzt, drei Jahre später, wurde die Erhebung, die der Stadtrechnungshof für 2015 erwartete, extern ausgeschrieben, anstatt selbst die notwendige Leistung zeitgerecht zu erbringen. „Das bedeutet, eine private Firma soll Ordnung in das Schilderwald-Chaos von Vassilakou bringen, weil man in ihrem Ressort jahrelang nicht in der Lage dazu war“, analysiert der freiheitliche Gemeinderat, LAbg. Georg Fürnkranz.

„Vassilakou hat in ihrer Amtszeit so viele Autofahrer-Schikanen, Verbote sowie Einbahn-Regelungen getroffen und damit so viele Parkplätze vernichtet, dass sie selber völlig den Überblick verloren hat. Während die MA28 nicht einmal weiß, wo sie nachpinseln soll, strafen die Parksheriffs unbeeindruckt weiter“, entlarvt Fürnkranz, worum es Vassilakou wirklich geht. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 1535826
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001