Volksbanken-Chef zu Fed-Entscheid: „So günstige Finanzierungen wie heute kommen wahrscheinlich nicht so schnell wieder“

VOLKSBANK WIEN AG rechnet mit Leitzinserhöhung durch Fed um 25 Basispunkte

Die Märkte sind meist schneller als die Politik. Wenn nächstes Jahr in der EZB tatsächlich Zinssteigerungen diskutiert werden, wird der Euribor das vorwegnehmen. Die langfristigen Renditen steigen ohnehin bereits in diesem Jahr. So günstige Finanzierungsmöglichkeiten wie heute werden wahrscheinlich nicht so schnell wiederkommen.
GD DI Gerald Fleischmann

Wien (OTS) - Nach Einschätzung der VOLKSBANK WIEN AG wird die US-Notenbank Fed heute Abend zum dritten Mal seit der Finanzkrise ihren Leitzins um 25 Basispunkte anheben. Damit würde sich das Zielband für die Fed Funds Rate auf 0,75% bis 1,00% erhöhen. Laut dem Chef der österreichischen Volksbanken, DI Gerald Fleischmann, dürfte auch in der Eurozone der Tiefpunkt bei den Finanzierungskosten schon erreicht sein.

Eurozone wahrscheinlich erst 2018 mit höheren Leitzinsen

Angesichts höherer Inflationsraten kam es Anfang dieser Woche zu Spekulationen, die EZB könnte ihre Leitzinsen bereits 2017 wieder anheben. Nach der Sitzung des geldpolitischen Rats der EZB in der vergangenen Woche wurde die „Forward Guidance" aber beibehalten, wonach die Zinsen noch eine beträchtliche Zeit auf dem gegenwärtigen Niveau bleiben werden.

Wenn sich die wirtschaftliche Erholung fortsetzt und an Breite gewinnt, werde Europa nach Einschätzung der VOLKSBANK WIEN AG in der ersten Jahreshälfte 2018 in etwa jenes wirtschaftliche Umfeld erreichen, das in den USA zum Zeitpunkt der ersten Fed-Anhebung im Dezember 2015 herrschte. Erst dann wäre das Umfeld für höhere Leitzinsen gegeben.

Höhere Finanzierungskosten schon vor Leitzinserhöhung

Volksbanken-Chef Fleischmann rechnet allerdings schon früher mit höheren Finanzierungskosten: "Die Märkte sind meist schneller als die Politik. Wenn nächstes Jahr in der EZB tatsächlich Zinssteigerungen diskutiert werden, wird der Euribor das vorwegnehmen. Die langfristigen Renditen steigen ohnehin bereits in diesem Jahr. So günstige Finanzierungsmöglichkeiten wie heute werden wahrscheinlich nicht so schnell wiederkommen."

Weitere Zinserhöhungen der Fed erwartet

Da sich die US-Wirtschaft gut entwickelt und die Ziele der Notenbank (niedrige Arbeitslosigkeit, Kerninflation von rund 2%) erfüllt sind, rechnen die Volkswirte der VOLKSBANK WIEN AG mit weiteren Steigerungsschritten der Fed. Das moderate Wachstum der Weltwirtschaft und die Risiken, die eine veränderte Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump mit sich bringt, sprechen allerdings gegen eine rasche Zinsanhebung. Die VOLKSBANK WIEN AG erwartet für 2017 drei bis vier Zinserhöhungen der Fed zu je 25 Basispunkten.

Rückfragen & Kontakt:

VOLKSBANK WIEN AG
Dir. Wolfgang Layr
PR & Kommunikation
Mobil: +43 664 4113191
eMail: wolfgang.layr@volksbankwien.at

P8 im Auftrag des Volksbanken-Verbundes
Mag. Markus Bischof
Geschäftsführung
Mobil.: +43 664 5435084
eMail: m.bischof@p8.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBF0001