Korun zu Doppelstaatsbürgerschaften: Gesamtzahl feststellen sinnvoll

Grüne: Nach Ergebnissen und ExpertInnenkonsultationen Reform angehen

Wien (OTS) - Wenn jemand ohne Genehmigung der österreichischen Behörden eine zusätzliche Staatsbürgerschaft angenommen hat, verliert er die österreichische Staatsbürgerschaft. Hier ist die Rechtslage klar.

„Das wurde nach  unseren Informationen von den Landesbehörden, die den Vollzug über haben, bisher auch rechtskonform vollzogen“, sagt die Integrationssprecherin der Grünen, Alev Korun.

Durch ihre parlamentarischen Anfragen hat Korun allerdings festgestellt, dass dazu kaum Zahlen erhoben werden: „Wenn die Regierung hier die Praxis und den Vollzug genauer anschauen und für allfällige Änderungen ExpertInnen beiziehen will, macht das Sinn.“

„Es ist auch notwendig, die Zahl der DoppelstaatsbürgerInnen insgesamt zu erheben. Jährlich werden in Österreich hunderte Kinder in binationalen Ehen geboren, die beide Staatsbürgerschaften haben. Auch ausgewanderte ÖsterreicherInnen, die nach Beantragung einer Bewilligung im Ausland eine zweite Staatsbürgerschaft annehmen, sind DoppelstaatsbürgerInnen. Eine Gesamtreform des Staatsbürgerschaftsgesetzes nach Feststellung dieser Zahlen und einer politischen Debatte, was im Staatsbürgerschaftsgesetz derzeit fehlt, ist äußerst sinnvoll“, betont Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002