Frauenanteil in Aufsichtsräten – Wurm: Die Quote wirkt – Jetzt Verpflichtung für Privatwirtschaft

30-Prozent-Frauenquote ab Anfang 2018

Wien (OTS/SK) - Der heute präsentierte Fortschrittsbericht zur Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsgremien staatsnaher Unternehmen ist für SPÖ-Gleichbehandlungssprecherin Gisela Wurm ein weiterer Beleg dafür, „dass Quoten wirken“. Im Schnitt ist der Frauenanteil in diesen Aufsichtsgremien auf 40,3 Prozent gestiegen. „Die Selbstverpflichtung des Bundes, bei der Beststellung von AufsichsrätInnen den Frauenanteil substanziell zu erhöhen, zeigt Wirkung. Jetzt müssen wir rasch die 30-Prozent-Quote für Aufsichtsräte großer Unternehmen der Privatwirtschaft umsetzen“, fordert Wurm. ****

Bei der Umsetzung sollte man sich an der deutschen Regelung orientieren. Dort gilt seit 1.1.2016 eine verpflichtende Frauenquote, von der rund 150 große Unternehmen umfasst sind – „und Studien zeigen bereits die Wirkung dieser Verpflichtung“, betont Wurm und fordert:
„Der nächste Schritt muss dann eine ausreichende, gerechte Beteiligung auch in den Vorständen der großen Unternehmen sein!“ (Schluss) sc/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006